Fachbereich Südostasienkunde
Myanmar-Literature-Project

Myanmar-Literature-Project

Finanziert durch das FES.

Ziele des Projekts

  • Es beabsichtigt, die Rolle birmanischer Literatur als eines Mittlers zwischen der internationalen Welt und der birmanischen Gesellschaft seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts zu dokumentieren und zu analysieren.
  •  Es versucht, ein Netzwerk von Leuten innerhalb und außerhalb Myanmars aufzubauen, die an Birmas/Myanmars intellektuellem, literarischem und politischen Leben in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Interesse haben. 
  • Es zielt auf die Veranstaltung von kleinen workshops innerhalb und außerhalb des Landes zur Geschichte, Literatur und zum sozialen Leben Birmas. In diesen workshops soll vertieft diskutiert werden, was die Dokumentation birmanischer Literatur zutage gefördert hat.

Ausgangspunkt: Ein Buchclub

Ausgangspunkt des Projektes ist der Nagani-Buchclub (Naga-ni bedeutet „roter Drache“). Er wurde Ende 1937 von jungen Birmanen gegründet, von denen einige später prominent werden sollten. Die bekanntesten sind Nu, der erste Premierminister Birmas sowie Soe und Than Tun, die späteren Führer zweier miteinander rivalisierenden kommunistischer Parteien. Der Club publizierte ab Anfang 1938 bis 1941, als der 2. Weltkrieg Birma erreichte, Literatur (fast) aller Art in birmanischer Sprache in großen Auflagen zu kleinen Preisen.

Ziel des Unternehmens war es, die Bevölkerung mit Hilfe der Bücher und anderer Aktivitäten auf eine Unabhängigkeit vorzubereiten, die nicht von der britischen Kolonialregierung und ihren birmanischen Helfern bestimmt war. Dabei wurde in vielen Fällen zeitgenössische internationale Literatur adaptiert und in den birmanischen Kontext transponiert. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich aus dem Wirken des Buchclubs, der an einer entscheidenden Phase des birmanischen Kampfes um die Unabhängigkeit entstand, wichtige Folgerungen für die bis heute ungelöste Frage nach dem Verhältnis Birmas zur internationalen Welt ableiten lassen. Zugleich hat das Projekt eine (forschungs-)politische Dimension. Es geht um die Erforschung des Buchclubs als einem wichtigen Teil der intellektuellen und literarischen Geschichte Birmas und zugleich um einen Beitrag zur Auflockerung der intellektuellen Isolation des heutigen Myanmar.

Geschichte des Projekts

Um eine Übersicht über die zirka 100 Publikationen dieses bisher im Westen so gut wie unerforschten Unternehmens zu gewinnen, wurden seit Beginn 2005 Birmanen um book reports über die einzelnen Bücher gebeten. Auf diese Weise sollen die vom Club herausgebrachten Bücher ins Englische "zurückübersetzt" werden, um damit einen Dialog zwischen Birma und der heutigen zeitgenössischen Welt in die Wege zu leiten. Das Projekt wird von der Friedrich-Ebert-Stiftung finanziell unterstützt. Seit der ersten Ankündigung des Projektes haben etwa 80 Birmanen innerhalb und außerhalb Myanmars Beiträge zugesagt und zum großen Teil auch schon erbracht. Ende 2009 lagen gut 130 book reports zu 70 Büchern vor, die meisten davon auf Birmanisch.

Im Juli 2006 wurde das Projekt auf der Burma Studies Conference in Singapur vorgestellt. Dazu kamen drei Mitarbeiter am Projekt aus Yangon nach Singapur, die über verschiedene Themen im Zusammenhang mit dem Buchclub referierten. (Zu den Ergebnissen siehe Working Paper 10:100). Dabei ging es unter anderem um den birmanischen Nationalismus, die Rolle sozialistischer Ideen für die Wirtschaft des Landes und die Übertragung westlicher politischer Begriffe in die birmanische Sprache und den birmanischen Kontext. Diese Vorträge ebenso wie einige andere Working Papers sind mittlerweile auf dieser Website zugänglich. Zu Einzelheiten siehe die untenstehende Liste.

Weitere Schritte

Die Dokumentation der Produktion des Buchclubs, der auch Bücher über das zeitgenössische Deutschland veröffentlichte, wird fortgesetzt. Außerdem wird versucht werden, Autoren für Essays und wissenschaftliche Arbeiten zu gewinnen, die theoretische Beiträge zur Rezeptionsgeschichte der damals veröffentlichten Bücher und der in ihnen behandelten Themen verfassen. Schließlich wird weiter versucht werden, zu einzelnen thematischen Schwerpunkten an den Zentren der deutschen Südostasienforschung (Berlin, Bonn, Hamburg und Passau) Workshops zu organisieren. 

Für das Frühjahr 2011 ist eine Konferenz zum Thema "Burmese Perceptions of Burmese Economics" geplant gewesen. Gegenwärtig ist ein Textbuch mit Beiträgen aus Myanmar in Arbeit, das Grundlage für die Tagung sein soll. In kurzen Beiträgen zur gegenwärtigen Lage werden darin Texte zur Einschätzung der ökonomischen Entwicklung in den letzten 80 Jahren sowie Essays zu einzelnen Aspekten, u.a. zum Zusammenhang zwischen Buddhismus und Wirtschaft, enthalten sein.

Mitarbeit und Mittel

Der Erfolg des Projektes hängt weiter von der Mitarbeit von Interessenten an Myanmar/Birma ab. Jeder Interessent ist eingeladen, sich am Projekt zu beteiligen und zwar  

  • durch das Schreiben von Kommentaren zu den einzelnen book reports;
  • durch den Beitrag von Essays zu Themen, die in den Büchern angesprochen werden;
  • durch das Beschaffen von Materialien, die die Rezeptionsgeschichte zentraler Ideen in der Literatur Birmas beleuchten;
  • durch Hilfe beim Editieren einzelner Working Papers.

Die von der Friedrich-Ebert-Stiftung seit 2005 zur Verfügung gestellten Mittel von € 5.000 jährlich stellen eine Basisfinanzierung dar, die eine beschränkte Fortführung des Projektes ermöglichen, aber nicht ausreichen, um die nötigen Kosten für Honorare (Übersetzungen, Recherche-Arbeiten, Verwaltungskosten, Honorare für Artikel und die Beschäftigung einer Mitarbeiterin vor Ort) zu bestreiten. Für ein Gelingen des Projektes sind weitere Mittel zur Realisierung seiner Teilbereiche nötig.  

Working Papers

Myanmar Literature Project – English Version

Working Paper No. 10:1 The Nagani Book Club – An Introduction

Working Paper No. 10:1.1 Additional Material related to the Nagani Book Club

Working Paper No. 10:2 Material on Thein Pe: Biography of Saya Lun and Member of Parliament 

Working Paper No.10:3 Material on Ba Hein, "The World of Capitalists" and Hla Shwe, "Capitalism" 

Working Paper No. 10:4 Material on Thein Pe: Students' Boycott

Working Paper No. 10:4.1 Students, Society and Politics in Burma/Myanmar - Documents and Essays

Working Paper No.10:5 Material on Ba Khaing: Political History of Myanmar

Working Paper No. 10:6 Material on Nu: Gandalarit

Working Paper No. 10:7 Material on Mogyo, José Rizal

Working Paper No. 10:8 Material on Three Books on "World War and Burma"

Working Paper No. 10:9 Books on the Russian Revolution

Working Paper No. 10:10 Soe, "Socialism" and Chit Hlaing, "Memories"

Working Paper No. 10:11 Material on Ba Hein: Students' Revolution

Working Paper No. 10:12 Material on Thein Pe: Indo-Burman Conflict

Working Paper No. 10:13 Material on Two Political Dictionaries

Working Paper No. 10:14 Material on Thandwe Maung, "Ashoka" and Tun Shein, "First Hand Experience of India"

Working Paper No. 10:100 Papers Presented at the Burma Studies Conference, Singapore 2006

Working Paper No. 10:15 Material on Four Books about Germany

Working Paper No. 10:15.1 Material on Two Books by Khin Khin Lay about Germany

Working Paper No. 10:16 Material on Four Books about Sun Yat Sen

Working Paper No. 10:17 Nu, Early Plays and Ba Thoung, Adaption of "An Enemy of the People"

Working Paper No. 10:18 Two Books on Sex and Gender

Working Paper No. 10:19 Material on Three Novels: Ba Thoung, Pantha Ma Sa U and Oil Dagon Taya, May

Working Paper No. 10-11.1 The Strike War by Thakin Po Hla Gyi