Fachbereich Südostasienkunde
Lehrstuhlprofil

Lehrstuhlprofil

Der Fokus unserer Arbeit liegt auf komparativen Studien über Prozesse des sozialen und politischen Wandels in Südostasien mit den inhaltlichen Schwerpunkten:

  • Staatsbildung und Konflikte
  • Stadtentwicklung, urbane Gesellschaft und Muster lokaler Selbstorganisation
  • Medien als Organisationsform

Forschungsansatz

Wir verfolgen einen multidimensionalen Ansatz, der auch Interdependenzen über Disziplinen hinweg berücksichtigt. In unserer Forschung verbinden wir theoretische Überlegungen mit umfangreicher empirischer Feldforschung. Damit folgen wir unserem Ansatz, diejenigen Kategorien in unserer Forschung zu berücksichtigen, die sich aus der Gesellschaft ergeben, anstatt vorab Kategorien zu definieren, in die es die empirischen Daten zu pressen gilt.

Ein solcher Ansatz erfordert sowohl gute Kenntnisse der relevanten Theorien und aktuellen Debatten als auch das Beherrschen der entsprechenden Feldforschungsmethoden. Ohne die Leistungen des postmodernen Diskurses schmälern zu wollen, folgen wir nicht einem relativistischen Ansatz. Ob wir es wollen oder nicht, bestimmte Weltansichten und Diskurse sind so verallgemeinert worden, dass sie als selbstverständlich oder gar "natürlich" gelten. Solche globalen Verallgemeinerungen sind auf Organisationen und Eliten zurückzuführen, die sie implementieren. Bestimmte Ansichten und Diskurse werden so zur Realität und scheinen über jeden Zweifel erhaben.

Um aktuelle Ereignisse zu verstehen, bedarf es eines soliden Hintergrundwissens historischer Prozesse. Die historische Perspektive ermöglicht es, sogenannte "invented traditions" zu entmystifizieren, die Willkür politischer Grenzziehungen zu erkennen und Kontinuitäten und Brüche in Entwicklungsprozessen zu identifizieren.

Unserem Verständnis zufolge, ist eine Aufgabe der Forschung, einer solchen Realität mögliche Alternativen entgegenzustellen oder um einer Anmerkung von Theodor W. Adorno zu folgen, "das, was ist mit dem zu konfrontieren, was sein kann."

Lehre

In den Lehrveranstaltungen legen wir Wert darauf, dass neue Erkenntnisse und Erfahrungen unserer Feldforschung auch den Seminaren zu Gute kommen.