Lehrstuhl für Romanische Literaturen und Kulturen
Literatur und Mathematik (2008)

Literatur und Mathematik (2008)

Literatur und Mathematik im selben Boot: Das Buchstaben- und Zahlenschiff

Flyer Literatur und Mathematik

Am 22. November 2008 legte um 13.00 Uhr das Galaschiff Regina Danubia als "Buchstaben- und Zahlenschiff" ab. Der Tag, der Literatur und Mathematik in Passau zusammenführte, war Teil eines prämierten Projektes im Ideenwettbewerb Kopf und Zahl. Im Wissenschaftsjahr 2008 förderte dieser vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierte und vom Haus der Wissenschaft in Bremen durchgeführte Wettbewerb den Dialog zwischen Geisteswissenschaften und Mathematik.

Weitere Informationen zu diesem Wettbewerb

Die Idee

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat zum Jahr der Mathematik einen Wettbewerb "Kopf und Zahl" ausgerichtet, der an die Geisteswissenschaften gerichtet war. Von der Universität Passau konnte die Romanistin Professorin Dr. Susanne Hartwig mit ihrem Antrag "Literatur und Mathematik im selben Boot" überzeugen. Der gemeinsam mit Professor Dr. Stefan Siegmund der Technischen Universität Dresden eingereichte Antrag wird mit 10.000 Euro gefördert.

Die Literaturwissenschaft und die Mathematik stehen im Spannungsfeld der Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften und werden oft als "weiche" bzw. "harte" Wissenschaft einander gegenüber gestellt. Sind sie wirklich so verschieden oder können sie voneinander lernen? Welchen gemeinsamen Nenner haben sie?

Um Antworten auf diese Fragen zu geben, lädt die Literatur die Mathematik nach Passau ein: auf das "Buchstaben- und Zahlen-Schiff" Regina Danubia. Dort werden in Anlehnung an Sebastian Brants Narrenschyff ad Narragoniam die Disziplinen Mathematik und Literaturwissenschaft 'ver-rückt':

  • Mathematik als Thema der Literatur
  • Mathematik als Ideenlieferant für Formen der Literatur
  • Mathematische Prinzipien als Grundlage der Interpretation von Literatur.

Die dreistündige Fahrt auf dem Schiff soll zwei ansonsten scheinbar völlig getrennte Wissenschaftsbereiche vernetzen und festgefahrene Kategorien durcheinander wirbeln. Dem Publikum wird reichlich Gelegenheit zum Mitdiskutieren und Mitexperimentieren geboten.

Auf dem 'Schiffspodium' werden Dialoge zwischen Mathematik und Literatur inszeniert, eine öffentliche Lesung angeboten, mathematische Prinzipien in der Literatur und literarische Begriffe (Metapher, Tautologie) aus mathematischer Sicht erläutert.

Auf dem 'Mitmach-Deck' gibt es eine Ausstellung und jede Menge Möglichkeiten für eigene Experimente mit Mathematik und Literatur (die, weil es sich nun einmal um ein Narrenschiff handelt), auch immer ver-rückter werden. Die besten Ergebnisse werden prämiert!

Ziel der Veranstaltung ist zu zeigen, auf welcher Ebene sich Mathematik und Literatur schon immer begegnet sind und weiter begegnen können. Kreativität und Phantasie, die beide Wissenschaften teilen, führen in einen spielerischen Dialog mit dem Publikum.

Ausstellung und Spiele

Tafel

Während der Schifffahrt wurden Texte zu Literatur und Mathematik ausgestellt.  Eine Auswahl

Neben der Ausstellung experimentierten die Besucher auf dem Mitmach-Deck spielerisch mit Buchstaben und Zahlen. da wurde gewürfelt. getüftelt und umformuliert. Die besten Ideen aus dem Publikum finden Sie in dieser Zusammenfassung.

Die Tagung wurde gefördert durch