Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts
Forschung

Forschung

Konstruktivistische Religionspädagogik

Der Ansatz eines subjektorientierten religiösen Lernens kann wissenschaftstheoretisch mit den entsprechenden konstruktivistischen Theorien untermauert werden.

Zu diesem Forschungsgegenstand wurde in einem Kooperationsprojekt mit der Konferenz der Religionspädagogischen Seminare in Bayern ein Grundlagenwerk verfasst: Hans Mendl (Hg.), Konstruktivistische Religionspädagogik. Ein Arbeitsbuch, Münster 2005.

Die hier erhobenen Hypothesen sollen empirisch untersucht werden:

  • Wie wird im Religionsunterricht gelernt?
  • Was "bleibt hängen"?
  • Wie muss Unterricht konzipiert sein, damit sich die Schülerinnen und Schüler lebensbedeutsames Orientierungswissen aneignen können?
  • Wie kann man Lernerfolge messen?

Mit dem Forschungsprojekt "Empirische Lehr- Lernforschung" (ELLF) wird ein wichtiges religionspädagogische Desiderat eingelöst: die Notwendigkeit einer empirischen Unterrichtsforschung.

Interview-Fragebogen zur Unterrichtsaufzeichnung an Schulen (für alle Eltern sowie Schülerinnen und Schüler)

Der Lehrstuhlinhaber ist Mitherausgeber des Jahrbuchs für konstruktivistische Religionsdidaktik, das von evangelischen und katholischen Religionspädagoginnen und -pädagogen verantwortet wird sowie Vorsitzender der Vereins "Konstruktivismus in Theologie und Religionsdidaktik e.V."

Lernen an fremden Biografien

Die Datenbank "Local heroes" ist inzwischen über den deutschsprachigen Raum hinaus bekannt. Sie bietet Materialien, transponiert aber insbesondere eine Idee: dass sich in besonderer Weise Personen des Nahbereichs dazu eignen, Impulse für die verantwortliche Gestaltung des eigenen Lebens geben. Die Fragestellung eines Lernens an Vorbildern wurde in verschiedenen Veröffentlichungen vertieft; diese reflektieren die Thematik anhand der so genannten "Local heroes", aber auch über Persönlichkeiten der Diözesangeschichte (z. B. Augburg, Hamburg, Würzburg) und anderen historischen Personen, über Märtyrer, Personen der so genannten "Dritten Welt", anhand biblischer Gestalten, aber auch in Auseinandersetzung mit den Idolen der Medien- und Musikszene. 

Literatur: Hans Mendl, Modelle – Vorbilder – Leitfiguren. Lernen an außergewöhnlichen Biografien, Stuttgart 2014.

Methodisch-konzeptionelle Fragen religiösen Lernens – performativer Religionsunterricht

Untersucht werden soll, welche Kompetenzbereiche mit welchen methodischen Ansätzen angemessen gesteigert werden können. Die lehrstuhleigene "Lernwerkstatt" kann hierzu in mehrfacher Hinsicht genutzt werden: als Ort empirischer Forschung, kritischer Diskussion und praktischer Erprobung, aber auch als Bibliothek zur Sichtung aktueller Materialien und Medien.

Gleichzeitig soll die Wirksamkeit von Lernformen, die verschiedene Wissensdomänen miteinander verschränken, untersucht werden. Es gilt, die These, dass Religionsunterricht mehr sein muss als ein Reden über Religion, auch empirisch zu überprüfen. Das Prinzip eines performativen Lernens im Religionsunterricht wird theoretisch begründet und didaktisch entfaltet.

Literatur: Hans Mendl, Religion erleben. Ein Arbeitsbuch für den Religionsunterricht. 20 Praxisfelder, 2. A. München 2013.

(Religions-)Lehrerbildung

Gerade in hektischen Zeiten des Umbruchs in der Bildungslandschaft sind wissenschaftliche Reflexionen und empirische Untersuchungen zu einer verantwortlichen Ausgestaltung der Lehrerbildung vonnöten. Dabei interessieren sowohl Eingangsvoraussetzungen heutiger Studierender, die faktische Rezeption des Studiums und der zweiten Phase der Lehrerbildung als auch konzeptionelle Umsetzungen dessen, was man als Ausbildung und Förderung eines "professionellen beruflichen Habitus" bezeichnet.

Vgl. Hans Mendl (Hg.), Netzwerk ReligionslehrerInnen-Bildung, Donauwörth 2002; Hans-Georg Ziebertz / Stefan Heil / Hans Mendl / Werner Simon, Religionslehrerbildung an der Universität. Profession – Religion – Habitus, Münster 2005.

Forschungsprojekt: "Fachdidaktische Perspektiven Studierenden auf den Religionsunterricht (FaPS-Reli)" gemeinsam mit Prof. Dr. Ulrich Riegel (Siegen).

Schulbuchforschung

Der Lehrstuhlinhaber gibt gemeinsam mit Prof. Dr. Markus Schiefer das gymnasiale Schulbuch für den Religionsunterricht in Bayern mit dem Titel "Religion vernetzt" (Kösel-Verlag München; kompetenzorientierte Neuausgabe unter dem Titel "Religion vernetzt plus") heraus. Im konzeptionellen Kontext des Schulbuchprojekts soll ausgelotet werden, wie sich neue Medien, besonders das Internet, in den konventionellen Unterricht integrieren lassen.

Was noch aussteht, ist eine empirische Überprüfung der Arbeit mit Schulbüchern: In einem eigenen Forschungsprojekt soll untersucht werden, wie die Lehrenden und die Lernenden mit diesem und mit anderen Religionsbüchern arbeiten.

Religionspädagogische Bedeutung historischer und moderner Kinder- und Jugendmedien

Hier geht es zunächst um die religionspädagogische Relevanz von Kinder- und Jugendbüchern; zunehmend müssen jedoch auch neuere Medien bis hin zum Internet in den Blick genommen werden.

Religionspädagogische Autobiographienforschung

Der Lehrstuhlinhaber verwaltet aus dem Nachlass von Prof. Dr. Eugen Paul eine Sammlung von religionspädagogisch bedeutsamen Autobiographien, die über eine Datenbank systematisch erfasst wurden und im Rahmen von Zulassungsarbeiten und Dissertationen erschlossen werden sollen.

Promotionen

Abgeschlossene Promotionsprojekte

  • Rudolf Sitzberger, Die Bedeutung von Sprache innerhalb eines konstruktivistischen Religionsunterrichts, 2011 (publiziert Münster 2013)
  • Patrik Schneider, Wirtschaftsethik als Zündstoff für den Religionsunterricht in der dualen beruflichen Erstausbildung Baden-Württembergs, 2012 (publiziert Münster 2012)
  • Peter Nothaft, Ermöglichung als Schlüsselbegriff für die Entwicklung Katholischer Schulen, 2011 (publiziert Münster 2012)
  • Hans-Peter Eggerl, Religiöses Lernen ereignet sich ästhetisch. Postmodern-ästhetische Welt und ästhetische Kategorien religiöser Bildung, 2008 (publiziert Winzer 2010)

In Bearbeitung befindliche Promotionsprojekte

  • 'Spiel-Räume für Jesus-Bilder': Religiöse Musicals als Kooperationsprojekte zwischen Religionsunterricht und Schultheater am Gymnasium
  • Nachhaltig lernen. Ein empirisches Unterrichtsforschungsprojekt
  • Konstruktivistische Bibeldidaktik
  • Gott aus Fleisch und Blut? Dimensionen der Menschlichkeit in der Gottesvorstellung von Kindern und Jugendlichen
  • Bilingualer Religionsunterricht
  • Das Atrium im Kopf. Prozessorientierte Sensibilisierung für religiöse Ideen
  • Die Bedeutsamkeit von Sprache für den Religionsunterricht und die Ausbildung von Religionslehrkräften