Professur für Politikwissenschaft (Politische Theorie und Ideengeschichte)
Aktuelles

Aktuelles

Zusatztermin OS Staatstheorie

Für Teilnehmer im Doppelmasterprogramm "Governance in Mehrebenensystemen – Internationale Beziehungen/Staatswissenschaften" der Andrássy Universität Budapest (AUB) und der Universität Passau wird im Sommersemester 2018 ein zusätzlicher Termin des OS Staatstheorie von Prof. Dr. Hendrik Hansen als Blockveranstaltung angeboten. Ein erster zweitägiger Block findet im Juni 2018 an der AUB in Budapest statt, ein zweiter zweitägiger Block im Juli an der Universität Passau. Die Kosten für die Fahrt nach Budapest und für die Übernachtung müssen von den Teilnehmern selbst getragen werden. Die Termine werden bis Ende des Jahres (2017) bekanntgegeben. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Studierende, die nicht am Doppelmasterprogramm mit der AUB teilnehmen, können das Angebot nutzen, wenn freie Plätze verfügbar sind.

Neuerscheinung

Politischer Widerstand. Allgemeine theoretische Grundlagen und praktische Erscheinungsformen in Nationalsozialismus und Kommunismus

Herausgegeben von Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig

2017, 364 S., Broschiert, 74€
ISBN 978-3-8487-3355-2
Nomos

Politischer Widerstand ist ein Phänomen, das die gesamte Geschichte durchzieht. Die Auflehnung gegen vermeintliches oder tatsächliches Unrecht begleitet politische Herrschaft, seit es sie gibt. Doch wie legitim ist eine solche Auflehnung? Was kann sie begründen? Diesen Fragen widmet sich der erste Teil des Bandes, in dem Philosophen, Politikwissenschaftler und Juristen das Problem aus ihrer jeweiligen Fachperspektive beleuchten. Im zweiten und dritten Teil geht es um die Praxis: Auf welche Weise und aus welchen Gründen haben Menschen in Kommunismus und Nationalsozialismus das z. T. lebensbedrohliche Risiko auf sich genommen, sich der Herrschaft zu widersetzen? Auch hier kommen verschiedene Disziplinen zu Wort. Neue Aspekte und Ergebnisse in diesem Band belegen, dass die Widerstandsforschung noch ein großes, vielversprechendes Feld offener Fragen vor sich hat.

Mit Beiträgen von 
Robert von Friedeburg, Armin Fuhrer, Rolf Gröschner, Winfried Heinemann, Günther Heydemann, Frauke Höntzsch, Michal Kaczmarczyk, Sven Felix Kellerhoff, Hans-Christof Kraus, Frank-Lothar Kroll, Jerzy Maæków, Andreas Oplatka, Gerhard Ringshausen, Stefan Schick, Peter Steinbach, Barbara Zehnpfennig.