Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Osteuropas und seiner Kulturen
Projekt Konzilienlexikon

Projekt Konzilienlexikon

Konzilienlexikon Polen und Böhmen

Bulle (Siegel)

Seit dem in vieler Hinsicht überholten "Dizionario dei concili", das Pietro Palazzini 1963-1968 in sechs Bänden herausgebracht hat, ist kein verlässliches Nachschlagewerk zu den Allgemeinen und Provinzialkonzilien mehr erschienen. Dem soll nun abgeholfen werden.

Die "Societas Internationalis Historiae Conciliorum Investigandae" unter der Leitung von Prof. Dr. Walter Brandmüller, Rom, hat es sich zum Ziel gesetzt, ein mehrbändiges Werk im Lexikonformat als Gemeinschaftsprojekt einer internationalen Kommunität von Konzilienforschern herauszugeben. Enthalten sind die Konzilien der Alten Kirche, der altorientalischen Kirchen, der byzantinisch-orthodoxen Kirchen, der Westlichen und Östlichen Kirche des Mittelalters und der Neuzeit sowie die Konzilien in Amerika, Afrika, Asien und Australien nach 1500. Fachberater betreuen einzelne Sektionen des Unternehmens. Die Artikel selbst berücksichtigen alle relevanten Angaben, die für die Einordnung der Konzilien vonnöten sind: Einberufung, Vorsitz, Teilnehmer, Verhandlungsgegenstände, Beschlüsse, Wirkung, Forschungsgeschichte; am Schluss stehen Quellen- und Literaturverweise. Damit ist neben der Grundlagenarbeit der Erhebung und Verifizierung der einzelnen Konzilien auch der Weg bereitet für weitere Forschungen.

Angaben zum Gesamtprojekt 
 
Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Thomas Wünsch hat die Bearbeitung der Provinzial- und Nationalkonzilien Böhmens und Polens zur Aufgabe.

Projektteam

Prof. Dr. Thomas Wünsch
Diplom-Kulturwirtin Univ. Elke Faber (Brandstetter)
unter Mitarbeit von:
Prof. Dr. Zdeňka Hledíková (Praha/Roma)
Dr. Pavel Krafl (Univ. Brno)
Prof. Dr. Stanisław Tymosz (KUL Lublin)