Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Mediensemiotik
Dr. Dennis Gräf

Dr. Dennis Gräf

Akademischer Rat (Lehrstuhl Prof. Dr. Krah)

Dr. Dennis Gräf
Kontakt:

Dr. Dennis Gräf

Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft


Innstraße 25
Passau

Raum:PHIL 485
Telefon:+49(0)851/509-2773
Email:Dennis.Graef@uni-passau.de
Sprechzeiten:Do 9 -10 h (in der Vorlesungszeit)
Foto Dr. Dennis Gräf
Lehrveranstaltungen
Sommersemester 2016
Biografie
geboren 1976.
Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft, Deutschen Sprachwissenschaft und Volkskunde an der Universität Passau.
Von 2006 bis 2007 Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft der Universität Passau, seit 2007 dort Wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 2013 Akademischer Rat.
Im Jahr 2009 Gründungsmitglied des Arbeitskreises Mediensemiotik.
Februar 2010 Promotion mit der Arbeit «TATORT. Ein populäres Medium als kultureller Speicher», dafür 2011 ausgezeichnet mit dem "Kulturpreis Bayern" der EON.AG
Zugehörigkeit zu Institutionen und Organisationen
Deutsche Gesellschaft für Semiotik (DGS)
Gesellschaft für Medienwissenschaften (GfM)
Arbeitskreis Mediensemiotik
Publikationen
Monographien

2015: (Mitarbeit): Krah, Hans. Einführung in die Literaturwissenschaft/Textanalyse. Zweite, komplett überarbeitete Auflage. Kiel.

2011: (zus. mit Stephanie Großmann, Peter Klimczak, Hans Krah und Marietheres Wagner). Filmsemiotik. Eine Einführung in die Analyse audiovisueller Formate. Marburg.

2010: (zus. mit Hans Krah) Sex & Crime. Ein etwas anderer Rückblick auf 40 Jahre TATORT. Berlin.

2010: TATORT. Ein populäres Medium als kultureller Speicher. Marburg.


Herausgeberschaften

2016: (zus. mit Verena Schmöller). Rumänienbilder. Mediale Selbst- und Fremddarstellungen. Marburg [im Druck].

2011: (zus. mit Stefan Halft und Verena Schmöller). Privatheit. Formen und Funktionen. Passau.

2009: (zus. mit Verena Schmöller) Grenzen. Konstruktionen und Bedeutungen. Passau.


Beiträge in Sammelbänden/Zeitschriften

2016: "Die Welt des Digitalen in Gamethrillern der Jugendliteratur". In: Grimm, Petra/Müller, Michael (Hg.). Das/Im Internet erzählen. Stuttgart. [im Druck]

2016: ""Der Tod ist nicht alles, es gibt viel Schlimmeres". Geschlechterkonstruktionen im deutschen Vampirfilm". In: Gräf, Dennis/Schmöller, Verena (Hg.). Rumänienbilder. Mediale Selbst- und Fremddarstellungen. Marburg 2016. S. 180-205. [im Druck]

2016: (zus. mit Verena Schmöller). "Rumänien - eine terra incognita im Südosten Europas?". In: Gräf, Dennis/Schmöller, Verena (Hg.). Rumänienbilder. Mediale Selbst- und Fremddarstellungen. Marburg 2016. S. 7-12. [im Druck]

2016: "Erebos. Geschlechterkonzeptionen in Gamethrillern für Jugendliche". In: Decker, Jan-Oliver/Krah, Hans/Müller, Karla/Schilcher, Anita (Hg.). Genderkompetenz mit Kinder- und Jugendliteratur entwickeln. Grundlagen - Analysen - Modelle. Hohengehren 2016. S. 133-149.

2016: "Bier und Bayern im Film". In: Riepertinger, Rainhard/Brockhoff, Evamaria/Drexl, Cindy/Kuhn, Andras-Michael/Nadler, Michael (Hg.). Bier in Bayern. Katalog zur Bayerischen Landesausstellung 2016. Augsburg 2016. S. 340.

2015: "Wissen ist Macht. John von Düffels Best of Nibelungen (Die Out-Takes)". In: Krah, Hans (Hg.). Die Nibelungen. Passauer Beiträge zu Rezeption und Verarbeitung eines produktiven Narrativs. Passau 2015. S. 241-257.

2014: „‹Die Seele der Heimat›. Zu Erzähltexten von Emerenz Meier“. In: Decker, Jan-Oliver; Krah, Hans (Hg.). Skandal und Tabubruch – heile Welt und Heimat. Bilder von Bayern in Literatur, Film und anderen Künsten. Passau. S. 19-37.

2014: „Wertevermittlung im TATORT. Die Heilige (2010) und der bayerische TATORT“. In: Hißnauer, Christian; Scherer, Stefan; Stockinger, Claudia (Hg.). Zwischen Serie und Werk. Fernseh- und Gesellschaftsgeschichte im TATORT. Bielefeld. S. 361-384.

2014: (zus. mit Hans Krah). „Speicher der deutschen Sittengeschichte. Sex, Crime und Gewalt im TATORT“. In: medienconcret 1,.14. S. 34-37.

2013: (zus. mit Hans Krah). „Raum – Kultur – Zeichen. Imagologien von Europa“. In: Wawra, Daniela (Hg.). European Studies – Europäische Kulturwissenschaft. Frankfurt/Main. S., 189-216.

2013: (zus. mit Hans Krah). „Medienanalyse und Kulturvergleich am Beispiel der Werbung“. In: Wawra, Daniela (Hg.). European Studies – Interkulturelle Kommunikation und Kulturvergleich. Frankfurt/Main. S. 191-230.

2012: "Leichen als Zeichen. Zur Semiotik des Tötens anhand von Edgar Wallace-Verfilmungen der 60er Jahre". In: Bidmon, Agnes; Emmert, Claudia (Hg.). Töten. Ein Diskurs. Heidelberg/Berlin. S. 308-322.

2012: "Hühner, Kerle, Krokodile. Normen- und Wertevermittlung in Filmen für Kinder und Jugendliche". In: Inan, Alev (Hg.). Jugendliche Lebenswelten in der Mediengesellschaft. Mediale Inszenierung von Jugend und Mediennutzung Jugendlicher. Bad Heilbrunn. S. 95-119.

2012: „‹Grün ist die Heide›. Die (Re-)Konstruktion von ‹Heimat› im Film der 1950er Jahre“. In: Nies, Martin (Hg.). Deutsche Selbstbilder in den Medien. Film 1945 bis zur Gegenwart. Marburg. S. 53-82.

2012: „‹Ich denke oft an Piroschka›. Mediale Konstruktionen von ‹Ungarn› im deutschsprachigen Film der 50/60er Jahre“. In: Szendi, Zoltán (Hg.). Wechselwirkungen II. Deutschsprachige Literatur und Kultur im regionalen und internationalen Kontext. Wien. S. 267-280.
Ist auch in ungarischer Sprache erschienen: Gyakran gondolok Piroskára". 'Magyarország' mint mediális konstrukció az 50/60-as évek német filmjében. In Filológiai Közlöny 2011/3.

2011: „Entwicklung der Darstellung und Erzählmuster von Gewalt im TATORT“. In: Grimm, Petra; Badura, Heinrich (Hg.). Medien – Ethik – Gewalt. Stuttgart. S. 35-57.

2011: (zus. mit Stefan Halft und Verena Schmöller). „Privatheit. Zur Einführung“. In: Gräf, Dennis; Halft, Stefan; Schmöller, Verena (Hg.). Privatheit. Formen und Funktionen. Passau. S. 9-30.

2009: (zus. mit Verena Schmöller). „Grenzen. Eine Einführung“. In: Gräf, Dennis; Schmöller, Verena (Hg.). Grenzen. Konstruktionen und Bedeutungen. Passau. S. 9-18.

2008: „Kinesik im Stummfilm“. In: Decker, Jan-Oliver; Krah, Hans (Hg.). Zeichen(systeme) im Film. Zeitschrift für Semiotik 3–4, 2008. S. 237-267.
Vorträge
03.06.2016 "Tatort. German tv thrillers as history of german culture". Vortrag am Goethe-Institut New York (USA).

13.05.2016 "Der Tod ist nicht alles, es gibt viel Schlimmeres." Geschlechterkonstruktionen im deutschen Vampirfilm. Gastvortrag an der Philologischen Fakultät der Transsilvanischen Universität Brasov (Rumänien).

12.05.2016 "Der Tod ist nicht alles, es gibt viel Schlimmeres." Geschlechterkonstruktionen im deutschen Vampirfilm. Gastvortrag am Germanistischen Departement der Universität Bukarest (Rumänien).

20.01.2016 „Mörder in der Provinz: Der Tatort und das Ländliche“. Vortrag an der Volkshochschule Calw.

20.11.2015 "Gerüchte von dieser sogenannten Viehkatastrophe". Carl Amerys Science Fiction-Hörspiel Finale Rettung Michigan. Vortrag im Rahmen der Tagung "Carl Amery. Global denkender Lokalpatriot und retrospektiver Visionär" an der Universität Passau.

11.06.2015 „Die Welt des Digitalen in der Kinder- und Jugendliteratur“ im Rahmen der Tagung Das / Im Internet erzählen an der Hochschule der Medien Stuttgart, 11.06.2015.

27.06.2014 Podiumsdiskussion zum Thema „Leitmedium TV: Wie wirklichkeitstauglich ist das Fernsehen?“ im Rahmen der Tagung krimis machen 2 in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt/Main, 27.-28.06.2014.

04.11.2013 „Tatort und Religion“. Vortrag im Rahmen einer Fortbildung des Evangelischen Predigerseminars Hofgeismar vom 04.11.-06.11.2013.

22.06.2013 „Der TATORT und die Wertevermittlung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen“. Vortrag im Rahmen der Tagung Zwischen Serie und Werk. Die ARD-Reihe im fernseh- und gesellschaftsgeschichtlichen Kontext an der Georg-August-Universität Göttingen, 20.-22.6.2013.

08.06.2012 „‹Die Seele der Heimat›. Erzählungen von Emerenz Meier“. Vortrag im Rahmen der Tagung Skandal und Tabubruch – heile Welt und Heimat. Bilder von Bayern in Literatur, Film und anderen Künsten im Kultursaal der Alten Schule in Pocking, 07.05.-09.05.2012.

19.05.2012 „Leichen als Zeichen. Zur Semiotik des Tötens in Literatur und Film anhand von Edgar-Wallace-Texten und -Verfilmungen“. Vortrag im Rahmen der Tagung Mord und Totschlag. Ethik und Ästhetik eines Tabubruchs in der Literatur an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 19.5.-20.5.2012.

09.05.2012 „‹Frauenarzt Dr. Prätorius› und der Arztfilm“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Filmklassiker II an der Universität Passau.

27.04.2012 „Sterben als Ideologie. Semantisierungen des Todes im NS-Film“. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung Spiel mir das Lied vom Tod der Europäischen Totentanz-Vereinigung an der Kunstuniversität Graz, 27.04.-29.04.2012.

01.06.2011 „Der TATORT - mehr als nur Fernsehen? Populäre Medien als kulturelle Speicher“. Vortrag an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.

09.09.2010 „‹Ich denke oft an Piroschka›. Konstruktionen von ‹Ungarn› im deutschen Film der 50/60er Jahre“. Vortrag im Rahmen der Tagung Wechselwirkungen. Deutschsprachige Literatur und Kultur im regionalen und internationalen Kontext an der Universität Pécs (Ungarn), 09.09.-11.09.2010.

19.05.2010 „Entwicklung der Darstellung und Erzählmuster von Gewalt im TATORT“. Vortrag im Rahmen der 15. Internationalen Europakonferenz Medien – Ethik – Gewalt. Neue Perspektiven an der Technischen Universität Wien, 17.05.-19.05.2010.

23.04.2010 „Richard Wagners "Miss Bukarest". Konstruktionen von ‹Rumänien› in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Vortrag im Rahmen der Tagung (De-) Konstruktion von ‹Rumänien› in Film und Literatur an der Universität Passau, 22.04.-23.04.2010.

16.10.2009 „Kriminales und Privates. Wandel der Privatheitskonzeption im TATORT“. Vortrag im Rahmen des Wissenschaftlichen Kolloquiums Privatheit an der Universität Passau, 16.10.2009.

07.11.2008 „‹Grün ist die Heide›. Die (Re-)Konstruktion von ‹Heimat› im Film der 1950er Jahre“. Vortrag im Rahmen des Wissenschaftlichen Kolloquiums des 2. Internationalen Filmfestivals Passau, 05.11.-09.11.2008.

12.08.2008 „‹Dann sind sie ja echt›. Zu einigen Strukturkonventionen des Heimatfilms“. Vortrag im Rahmen der German Courses Passau, August 2008.

Forschungsschwerpunkte

  • narratologische Fragestellungen im Film
  • dt. Film von Anfängen bis zur Gegenwart
  • dt. Kriminalfilm
  • Bedeutungskonstitution im Stummfilm
  • Konstruktionen von ‹Heimat› im dt. Film
  • Wertevermittlung in den Medien
  • ‹Grenzen› als kulturelle Konstruktionen

Download

Publikationsverzeichnis von Herrn Dr. Gräf

Sprechtermine vorlesungsfreie Zeit

(18.07. bis 15.10.2016)
an folgenden Donnerstagen,
jeweils 10 - 11:30 Uhr:
21. und 28. Juli,
25. August,
15. September