Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Mediensemiotik
Prof. Dr. Jan-Oliver Decker

Prof. Dr. Jan-Oliver Decker

Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Mediensemiotik

Prof. Dr. Jan-Oliver Decker
Kontakt:

Prof. Dr. Jan-Oliver Decker
Professor

Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft / Mediensemiotik


Leopoldstraße 4, Zi 001
Passau

Raum:LS 4, R 002
Telefon:+49(0)851/509-2827
E-Mail:Jan-Oliver.Decker@uni-passau.de
Homepage:http://www.phil.uni-passau.de/index.php?id=2935
Sprechzeiten:Montag 16-18 Uhr (in der Vorlesungszeit)
 
Lebenslauf
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS) e.V.
Studiengangsleiter des M.A. Text- und Kultursemiotik.
Studiengangsleiter des B.A./M.A. Medien und Kommunikation.
Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes.
Vertrauensdozent der studentischen Hochschulgruppe L.I.F.E.-love is for everyone.

Jahrgang 1970. Studium der Literaturwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte in Kiel. 1995 Beteiligung am Forschungsprojekt "Das Wertesystem der Familienserien im Fernsehen" der Unabhängigen Landesanstalt für das Rundfunkwesen (ULR) in Schleswig-Holstein. Im Juni 1998 Magisterexamen mit einer Arbeit über "Musikszenen als Stationen weiblicher Initiation in NS-Melodramen mit Zarah Leander" (Gesamtnote "Mit Auszeichnung").Im Mai 2002 Promotion im Fach Neuere deutsche Literatur und Medien in Kiel bei Frau Prof. Dr. Marianne Wünsch mit der Arbeit "Madonna: Where's That Girl? - Erotik und Starimage im medialen Raum" (Gesamtnote "summa cum laude"; 2003 Verleihung des Preises der Philosophischen Fakultät der CAU Kiel für die beste Dissertation). Ab 1998 Lehraufträge am Institut für Neuere deutsche Literatur und Medien, dort ab 2002 Vertretung einer Assistentenstelle. Seit Oktober 2003 Juniorprofessor für Neuere deutsche Literatur und Medien in Kiel. Seit Juni 2005 Wissenschaftlicher Beirat der Sektion "Literatur" in der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS). Von 2009 bis 2011 Vertretung einer Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Literaturtheorie. Seit 2011 Inhaber der Professur für Neuere Deutsche Literatur/Mediensemiotik an der Universität Passau. Seit 2014 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS).
Schwerpunkte
Narratologische, mentalitätsgeschichtliche und kultursemiotische Fragestellungen in der deutschen Literatur des 18., 19. und 20. Jahrhunderts sowie in Film und Fernsehen.
Theorie und Praxis der Interpretation von Literatur und Film und Fernsehen; insbesondere Film des Nationalsozialismus, Familienserien, Werbung, Musikvideos und Starimages.
Medienübergreifendes Forschungsprojekt "Struktur und Funktion erotischer Abweichung in Literatur und Film der Frühen Moderne (ca. 1890 - 1930)".
Lehrveranstaltungen
Wintersemester 2018/19

Hinweise für Studierende

Sprechstunde bei Prof. Dr. Decker

Melden Sie sich bitte mit diesem FORMBLATT rechtzeitig für die Sprechstunde an (d. h. vor dem nächstfolgenden Termin spätestens bis Donnerstag, 14 Uhr). Schicken Sie dies vollständig ausgefüllt per E-Mail an das Sekretariat. Optional sind der erwünschte Leistungsnachweis und die angemeldete Modulleistung. Sie ersparen uns zeitaufwändige Sucharbeiten und Ihr Anliegen kann wesentlich schneller bearbeitet werden.

Einsichtnahme 

Klausuren und Seminararbeiten können nach vorheriger Terminvereinbarung im Sekretariat  eingesehen werden.

Abschlussarbeiten 

Die erste Kontaktaufnahme bezüglich Bachelor- und Masterarbeiten erfolgt immer persönlich in der Sprechstunde.

Grundsätzliches

Halten Sie sich bitte an die akademischen Umgangsregeln!

Wenden Sie sich bei Anfragen zuerst an das Sekretariat, das Ihr Anliegen ggf. an Prof. Dr. Decker weiterleitet.

Es werden keine Nachtragungen zu den Veranstaltungen durchgeführt. Wir bitten Sie, auf diesbezügliche Nachfragen zu verzichten.
Anfragen zum Stand der Korrekturen von Seminararbeiten und Klausuren werden nicht beantwortet.

Download

Sprechzeiten

Anmeldung stets mit Formblatt (siehe unten).