Zentrum für Medien und Kommunikation
Crossmedia Summer School

Crossmedia Summer School

Der Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft bietet seit 2009 jährlich eine Summer School an, die seit 2013 konsequent dem crossmedialen Arbeiten verpflichtet ist. In einer kompakten drei- bis vierwöchigen Journalismusklasse werden im Spätsommer besonders engagierte Studierende des Bachelorstudiengangs 'Medien und Kommunikation' der Universität Passau von erfahrenen und bekannten Journalistinnen und Journalisten sowie Medienpraktikern in allen klassischen und digitalen Darstellungsformen geschult. 

Seit 2013 wird der Intensivkurs von Lehrstuhlmitarbeitern koordiniert, die in enger Abstimmung mit den Lehrbeauftragten transmediale Publikationsmodelle mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern entwickeln. So präsentiert jeder Jahrgang am Ende der Crossmedia Summer School ein digitales Masterpiece.

Einblicke in die bisherigen Summer Schools gewährt ein eigener Blog, der von den jeweiligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bespielt wird. Weiter unten können die Ergebnisse/Ankündigungen der jeweiligen Summer Schools eingesehen werden.

Studierende des ZMK

Ankündigung: Crossmedia Summer School 2017

Der Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft veranstaltet vom 9. September bis 6. Oktober 2017 erneut eine Crossmedia Summer School. Sie ist ein vorgezogenes Lehrangebot für das Wintersemester 2017/18 und lässt sich für das komplette Profilmodul "Crossmedia" im Bachelor Medien und Kommunikation anrechnen. 

Voraussetzung

Die Teilnahme und Anmeldung für die Summer School 2017 ist an das vorbereitende Seminar „48612 Crossmedia, Multimedia, Transmedia: Buzzwords oder die Zukunft der Medien“ von Professor Dr. Ralf Hohlfeld gekoppelt (sichtbar ab 03.03.). Das heißt, wenn Sie an der Summer School teilnehmen möchten, müssen Sie dieses Seminar besuchen und erfolgreich absolvieren.

Achtung: Die Teilnahmeplätze für das Seminar (und damit auch für die Summer School) werden nach Reihenfolge der Anmeldung vergeben, die am 20.03. um 08:00 Uhr startet und bis 16.04. um 23:59 läuft.

Wer das Seminar „Online-Kommunikation und Crossmedia“ benötigt und nicht plant, an der Summer School teilzunehmen (weil er/sie kein Interesse daran hat oder die Voraussetzungen nicht erfüllt oder im genannten Zeitraum keine Zeit hat), meldet sich für eines der beiden anderen Seminare „Online-Kommunikation und Crossmedia“ an, die von Dr. Michael Harnischmacher und Elfi Heinke angeboten werden (Anmeldezeitraum: 20.03.2017, 8:00 Uhr bis 22.03.2017, 23:59 Uhr).

Weitere Voraussetzungen

Bitte stellen Sie im Fall einer geplanten Anmeldung für das Seminar „Crossmedia, Multimedia, Transmedia: Buzzwords oder die Zukunft der Medien“ sicher, dass Sie…

A) die Teilnahmevoraussetzungen erbracht haben:
Die Teilnahme an dieser Veranstaltung setzt die vorherige, erfolgreiche Absolvierung
- des Basismoduls "Kommunikationswissenschaft"
- des Basismoduls "Medienpraxis"
- der "WÜ Methoden der empirischen Kommunikationsforschung"
voraus. Bitte beachten Sie: Eine gleichzeitige Belegung vorausgesetzter Veranstaltungen ist nicht möglich!

B) anschließend das Profilmodul Crossmedia belegen wollen

C) das Profilmodul auf einen Schlag belegen können, da die Summer School als 15 LP- Profilmodul „Crossmedia“ mit allen Veranstaltungen (Fernsehjournalismus, Radiojournalismus, Crossmediales Publizieren) im vierwöchigen Paket angeboten wird

D) im Zeitraum der Summer School vom 09.09. bis 06.10.2017 ausnahmslos Zeit haben.

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar und der Summer School ist die Unterzeichnung eines verbindlichen Teilnehmervertrags, den wir zunächst den ersten 20 Interessenten zuschicken.

Achtung: Falls nicht alle für die Summer School teilnahmeberechtigten Studierende das gesamte Modul Profilmodul Crossmedia benötigen, können in Einzelfällen auch Studierende zugelassen werden, die nur ein oder zwei Veranstaltungen des Moduls benötigen. Bevorzugt behandelt aber werden Teilnehmer, die das gesamte Modul absolvieren.

Rückblick auf bisherigerige Crossmedia Summer Schools:

2016

Die dritte Plattform der Crossmedia Summer School 2016 ist online. Nachdem am 7. Oktober die Scrollytellingplattform "WERTstoff" und die Zeitschrift "WERTpapier" gelauncht worden sind, steht jetzt der dritte Teil des crossmedialen Megaprojekts rund um das Thema "Werte" zum Abruf bereit. Die TV-Show "ausgewertet", die sich mit der Frage beschäftigt, ob wir angesichts von Gesundheitsarmbändern, Uhren und Fitness-Apps unseren Wert noch selbst bestimmen, ist ab sofort auf dem Portal univideo verfügbar.

21 ausgewählte Studentinnen und Studenten aus dem Bachelorstudiengang Medien und Kommunikation nahmen am vierwöchigen Journalismus-Intensivkurs teil. Organisiert und ermöglicht wurde die Summer-School durch den Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft unter Leitung von Prof. Dr. Ralf Hohlfeld und seinen Mitarbeitern Dr. Michael Harnischmacher und Anne-Christin Hoffmann. Die ZIM-Medientechniker Fritz Pflugbeil und Franz Habel sorgten mit ihrer Unterstützung dafür, dass „die Technik läuft“!

2014

2014 gingen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Summer School dem Thema 'Grenzen' nach und beleuchteten es aus unterschiedlichen Perspektiven: Wie überwinden Menschen ihre persönlichen, körperlichen oder auch politische Grenzen?

Sie können die herausragenden Ergebnisse einsehen, die unter der Leitung von Alexander Godulla, Manuel Köppl und Ralf Hohlfeld sowie mit Unterstützung namhafter Lehrbeauftragter aus der Praxis transmedial erzählt und crossmedial publiziert wurden: Die multimediale Website, der Summer School-Blog und das Printmagazin "Grenzgänger", das sowohl als Onlineversion als auch als PDF-Download zur Verfügung steht.

Die Summer School 2014

2013

Gruppenbild Summer School 2013

Nach einem Jahr Pause kehrte die Summer School rundum erneuert zurück. Das kürzlich bezogene Zentrum für Medien und Kommunikation (ZMK), mit der modernsten Lehrredaktion Deutschlands, ermöglichte das neue Crossmedia-Konzept der Summer School. Im Vordergrund standen nun das cross- und transmediale Storytelling und das Publizieren über unterschiedliche Plattformen wie Web und Zeitschrift hinweg. Thematisch befassten sich die Studierenden mit dem Globalthema "Wahl" und in diesem Rahmen zugleich mit der gleichzeitig stattfindenden Bundestagswahl 2013.

Sie hielten ihre Ergebnisse auf einem YouTube-Kanal und in zahlreichen Blogeinträgen fest.

2012

Aufgrund von Umzugsvorbereitungen des Lehrstuhls ins neue Zentrum für Medien und Kommunikation (ZMK) konnte die Summer School 2012 leider nicht stattfinden.

2011

Gruppenbild Summer School 2011

Die dritte Journalismus Summer School wurde quasi in Echtzeit von den Studierenden über zahlreiche Kanäle hinweg festgehalten. Im ersten Summer School-Blog berichten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen über ihre Erfahrungen und neugewonnenen Fähigkeiten. Zusammen mit der Hochschulgruppe spaetschicht.tv wurde unter Leitung von Klaus Brodbeck (ZDF) schließlich als Endprodukt ein Videobeitrag produziert, der sich unterschiedlichsten Themen aus dem Lebensalltag der Studierenden widmet.

Die Summer School 2011 hat einen Eintrag im medienWiki, es entstand ein YouTube-Kanal, und Sie können sich Bilder bei Flickr ansehen.

Außerdem besitzt die Summer School seit 2011 eine eigene Facebook-Seite.

2010

Gruppenbild der Summer School 2011

Im Folgejahr wurde der Intensivkurs erneut organisiert, um besonders begabten und engagierten Studierenden eine zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeit zu bieten. Auch diese Summer School widmete sich der ganzheitlichen Journalistenausbildung: von der Themenfindung über die Recherche, von der Stimmbildung bis zum Moderationstraining, von der Nachricht bis zur Reportage. Unter Leitung von Josef Böck (Bayerischer Rundfunk) entstand eine Magazinsendung fürs Radio.

Den Höhepunkt des Programms bildete der Gastvortrag von Ex-ARD-Programmdirektor Dr. Günter Struve, der mit den Studierenden über die "Zukunft der Programmplanung - Zukunft des Fernsehens" sprach.
Bei der Summer School 2010 ist außerdem eine Videosendung entstanden.

2009

Erstmalig fand 2009 die Journalismus Summer School als Pilotprojekt statt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhielten im Rahmen des vierwöchigen Programms vertiefte Einblicke in den Arbeitsalltag und die Arbeitsformen des Journalismus. Der Lehrstuhl Kommunikationswissenschaft konnte renommierte Fernseh-, Print- und Onlinejournalisten der deutschen Medienlandschaft für die Ausbildung der Studierenden begeistern, darunter u.a. Axel Hacke, Willi Winkler (Süddeutsche Zeitung), Gottlob Schober (Report Mainz) und Christian Jakubetz. Innerhalb der vier Wochen lernten die TeilnehmerInnen alle technischen und handwerklichen Aspekte der Medienproduktion kennen, unter der Berücksichtigung sämtlicher medienethischer Fragestellungen und Problemfelder. Auch TRP1, ein Passauer Lokalsender, berichtete in einem Beitrag über die Summer School 2009.

Gruppenbild der Summer School 2009