Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik
Zentrum für Praxisforschung

Zentrum für Praxisforschung

Qualitätsentwicklung der Lehrer(weiter)bildung

In der Qualitätsentwicklung der Lehrer(weiter)bildung ist einer interinstitutionellen und interprofessionellen Zusammenarbeit in Theorie und Praxis eine hohe Bedeutung zuzumessen. Dabei tragen kooperative Arbeitsformen zwischen Schule und Universität wesentlich bei zu einer Qualitätsförderung in der Lehrerbildung und in der Professionalisierung von Lehrkräften mit Berufserfahrung.

Das Zentrum für Praxis-Forschung möchte mit aktuellen Veranstaltungen, Beratungs- und Unterstützungsangeboten für Schulen sowie in gemeinsamer Arbeit zwischen Schule und Universität eine Brücke darstellen, in der die Potenziale kooperativer Arbeitsformen für professionelles pädagogisches Handeln nutzbar gemacht werden.

Umsetzung

Dies soll insbesondere durch folgende Ansätze und Maßnahmen erfolgen:

  • durch Erarbeitung systematisch aufgebauter Kooperationskonzepte lässt sich eine Optimierung der Lehrer(weiter)bildung erreichen, lassen sich Defizite und Redundanzen vermeiden.
  • durch konzeptionelle Verknüpfung curricular abgestimmter Lehrinhalte lassen sich Kräfte bündeln und Ressourcen besser ausschöpfen.
  • durch eine systemisch, institutionell und professionell eng vernetzte Zusammenarbeit in einer Region lässt sich standortbezogen insgesamt eine hocheffiziente Lehrer(weiter)bildung gestalten.
  • im Zusammenwirken schwerpunktmäßig verschieden ausgebildeter Kompetenzen sind qualitativ bedeutsame Synergie-Effekte zu nutzen.
  • Die Schwerpunktaufgaben in Zusammenarbeit "Universität und Schule" regional durch vielfältige und kontinuierlich wirksame kooperative Arbeitsformen zu fördern, bilden die Leitziele im Arbeitsverständnis des Passauer Zentrums für Praxis-Forschung und sollen auf diese Weise die Profigraphie von Lehrkräften (Schenz, 2011) stützen.