Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik
Chinesisch-deutsches Forschungsprojekt Umweltbildung

Chinesisch-deutsches Forschungsprojekt Umweltbildung

Projekt Umweltbildung

Was ist nötig, um die Idee nachhaltiger Entwicklung in die Realität zu überführen? Eine bedeutende Rolle bei der Untersuchung dieser Frage nehmen gesellschaftliche Akteurinnen und Akteure ein, handlungsfähige und -bereite Menschen. Bereits im Rahmen des Artikels 36 des während der Weltkonferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 beschlossenen entwicklungs- und umweltpolitischen Aktionsprogramms "Agenda 21" wurde Bildung als Schlüsselfaktor auf dem Weg zum ehr Nachhaltigkeit bezeichnet. Die Frage danach unter welchen Rahmenbedingungen die Anbahnung dieser für eine nachhaltige Entwicklung notwendigen Kompetenzen und Haltungen umgesetzt werden kann, führt unter anderem zur Bedeutung der Bildungs- und Erziehungsinstitution Schule beziehungsweise zur Rolle der dort professionell handelnden Akteurinnen und Akteure.

Projektziel

Ziel des chinesisch-deutschen Forschungsprojektes "Umweltbildung" ist die Anbahnung nachhaltigkeitsspezifischer Kompetenzen und Haltungen bei Grundschülerinnen, -schülern und Lehrkräften über die Entwicklung von zehn Modulen aus dem Bereich der Umweltbildung und den Einsatz dieser Module an chinesischen Grundschulen ausgewählter Provinzen. An der Modulentwicklung sind Vertreterinnen und Vertreter des LFZ Shanghai und des LFZ Zhejiang sowie Fachpersonal aus 19 Pilotgrundschulen in beiden Regionen und weitere ausgewählte Schulen aus den Regionen Yunnan, Xinjiang und Qinghai beteiligt.

Projektdauer

Mit finanzieller Unterstützung der Hanns- Seidel- Stiftung wurde der Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik mit der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluierung der Modulentwicklung beauftragt. Das Projekt ist auf eine Laufzeit von drei Jahren (2015 -2017) angelegt.

Download

Deutsch-Chinesisches Symposium an der Universität Passau

Im Rahmen des BNE-Kooperationsprojektes der Universität Passau, Zheijang International Studies University, Lehrerfortbildungszentrum Shanghai und der Hanns-Seidel-Stiftung findet das nächste Symposium mit einer Delegation aus China in der Zeit vom 20. bis 24. Juni 2016 an der Universität Passau statt.

Die Experten der Zheijang International  Studies University (ZISU), des Lehrerfortbildungszentraums Shanghai und der Steuergruppe Passau treffen sich zum Austausch und Projektgruppengesprächen
über die Struktur der Lehrerbildung und Lehrerfortbildung in Bayern und China.