Philosophische Fakultät
Martina Müller

Martina Müller

Studium

Erziehungswissenschaft, Soziologie, Lehramt Grundschule

Promotion im Fach

Grundschulpädagogik und - didaktik

Thema des Promotionsprojektes

Begabungsförderung in der Lehrer/innenbildung. Voraussetzungen und Rahmenbedingungen.

Kurzbeschreibung des Forschungsansatzes

Der Fokus dieser Arbeit nimmt einen Aspekt auf, der in der Professionsforschung bislang völlig unterrepräsentiert ist, nämlich die Frage der pädagogischen Begabungsförderung im Sinne eines prinzipiellen pädagogischen Anspruchs für Lehren und Lernen sowie die dafür notwendigen Haltungen und Einstellungen von Lehrkräften. Obwohl zahlreiche anerkannte und aktuelle Unterrichtsmodelle auf die verschiedenen Ansätze der Begabungsförderung Bezug nehmen (vgl. Fischer et al.2008, Schenz 2012), scheint diese Erkenntnis auf Professionsebene für pädagogisches Handeln kaum Niederschlag zu finden. Mithilfe einer quantitativen Studie wird ein aktuelles Bild der Begabungslandschaft an Österreichs Pädagogischen Hochschulen gezeichnet und der Zusammenhang zwischen begabungsfördernden Kompetenzen für professionelles pädagogisches Handeln unter der Maßgabe von normativen Maximen beruflichen Handelns aufgezeigt. Dazu wurde ein Instrument konzipiert, dem mehrere validierte Verfahren zugrunde liegen. Dieses Verfahren wurde nach den Gütekriterien der klassischen Testtheorie überprüft und erreichte in allen Bereichen durchwegs befriedigende Ergebnisse. Grundlegende Forschungsfragen der Untersuchung waren: Wie und in welchem Ausmaß wird im Rahmen der Lehrer/innenbildung an den Pädagogischen Hochschulen begabungsfördernder Unterricht umgesetzt? Ist das Thema Begabungsförderung Inhalt von Lehrveranstaltungen? Über welche begabungsfördernden Kompetenzen verfügen Hochschullehrpersonen? Erfüllen die Pädagogischen Hochschulen Österreichs die Kriterien einer begabungsfördernden Institution?