Chronologische Übersicht

 

??? Römisches Militär in Passau
482 St. Severin in Passau
  Die Geschichte der Stadt Passau ist nicht zu trennen von der Geschichte der Bischöfe von Passau, da sich die Stadt nie aus der Abhängigkeit von ihrem bischöflichen Stadtherrn lösen konnte.
715/6 Der bayerische Herzog Theodo plant die Errichtung einer bayerischen Kirchenprovinz. Passau ist als Bischofssitz vorgesehen.
739 "Kanonische" Errichtung der bayerischen Kirchenprovinz durch Bonifatius. Passau wird Bischofssitz; Bischof Vivilo bleibt im Amt. Die Diözese wächst mit der Verschiebung der bayerischen Ostgrenze nach Osten.
764 Herzog Tassilo III. überführt die Gebeine des hl. Valentin nach Passau.
788 Karl der Große setzt Tassilo III. ab. Dadurch wird der herzogliche Besitz zu Reichsgut, darunter wahrscheinlich auch Kloster Niedernburg.
ca. 790 Karl der Große passiert auf seinem Zug gegen die Awaren Passau.
846 Stadtbrand
870/1 Die bayerischen Bischöfe, darunter Ermanrich von Passau, verfolgen den Slawenapostel Method.
971-991 Bischof Pilgrim, der Erfinder der "Lorcher Fabel"
976 Erste Erwähnung von Bürgern in Passau (fraglich)
976/7 Herzog Heinrich der Zänker erobert Passau im Rahmen seines Konfliktes mit Kaiser Otto II.
977 Otto II. überträgt Bischof Pilgrim das Kloster Niedernburg.
976/85 Translation St. Maximilians nach Passau
999 Kaiserliches Stadtherrschaftsprivileg für Bischof Christian
1010 Kaiser Heinrich II. macht Kloster Niedernburg wird wieder zur Reichsabtei. Erste Äbtissin ist Eilika.
1045/65 Erste Münzprägung des Passauer Bischofs
1065-1092 Bischof Altmann
1067 Bischof Altmann gründet das Reformkloster St. Nikola vor den Mauern Passaus.
1077 Bischof Altmann ergreift im Investiturstreit Partei für Papst Gregor VII. gegen König Heinrich IV.
1078 Heinrich IV. in Passau, setzt einen königlichen (Gegen)bischof ein.
1132 Stadtbrand
1138/47 Bau der Brücke über den Inn
ab 1160 Bürger in Passau nachgewiesen
1161 Kloster Niedernburg wird dem Bischof zurückerstattet, aber der Kaiser (Friedrich I.) bleibt Vogt des Klosters.
1164 Bischöfliches Marktprivileg für die Passauer Bürger
1181 Stadtbrand
1189/90 Der Passauer Domdekan Tageno nimmt am 3. Kreuzzug teil und hinterläßt ein Tagebuch.
1191-1204 Bischof Wolfger, der Förderer Walters von der Vogelweide und Anreger des Nibelungenliedes. Zur gleichen Zeit wirkt hier auch der Minnesänger Albert von Jahenstorf.
1193 Der Bischof erwirbt von Kaiser Heinrich VI. endgültig die vollen Rechte über Kloster Niedernburg.
1209 Ummauerung des Novum forum. Ein Vertrag zwischen dem Bischof und den Bürgern regelt die Finanzierung.
1217 Bischof Ulrich erhält die Grafenrechte im Ilzgau. Seit dieser Zeit gelten die Passauer Bischöfe als Reichsfürsten.
1220 (?) Veste Oberhaus erbaut.
1222-1233 Bischof Gebhard
1225 Bischöfliches Stadtrechtsprivileg
1231 Mord an Domherr Eberhard von Jahenstorf am 6. Mai
1233-1250 Bischof Rüdiger
1249 Erste Erwähnung eines Stadtsiegels
1250 Bischof Rüdiger wird auf Betreiben des Passauer Domdekans Albert Behaim vom Papst abgesetzt. Der Nachfolger Bischof Berthold zieht gewaltsam in die Stadt ein.
1254-1265 Bischof Otto
1256 Bischof Otto regelt den Salzhandel.
1258 Ältester Zunftbrief (für die Lederer)
1260 Der Bischof läßt die Privilegien von Bistum und Klöstern im Codex Lonsdorfianus zusammenstellen.
1260 Münzreform: Bischof Otto führt einen "ewigen" Pfennig ein.
1262 Bischof Otto schließt einen Vertrag mit Herzog Heinrich XIII. von Bayern: St. Nikola wird bayerisch.
1262 Der Passauer Stadtrichter Heinrich Hutsmund wird ermordet.
1265-1280 Bischof Petrus
1266 Heinrich XIII. von Bayern besetzt Passau im Rahmen seines Konfliktes mit König Ottokar von Böhmen.
1278 Bau der Donaubrücke
1285-1313 Bischof Bernhard (Wernhard)
1298 Vergeblicher Aufstand der Bürger gegen den Bischof als Stadtherrn
1299 Bischöflicher Stadtbrief

zurück zur Startseite