III.3.2. Profil der Wikipedia-Autoren

Wer sind aber die Personen, die ihre Zeit opfern, um zu Wikipedia beizutragen? Die umfangreichsten Daten hierzu stammen aus Erhebungen von Wikipedia selbst sowie aus einer 2005 durchgeführten Online-Umfrage von Joachim Schroer und Guido Hertel von der Universität Würzburg. Die Stichproben sind allerdings jeweils so klein, dass die Erhebungen nicht völlig repräsentativ sind.

Laut der internen Erhebung der deutschen Wikipedia, an der 258 Personen teilgenommen haben, liegt das Durchschnittsalter der Wikipedia-Autoren bei etwa 31 Jahren.[156] Dies deckt sich mit der Untersuchung der Universität Würzburg. Bei der Umfrage unter 106 Autoren der deutschsprachigen Wikipedia lag das Durchschnittsalter bei 33 Jahren, die Streuung ist allerdings sehr groß.[157] Trotz der hohen Streuung liegt der Schwerpunkt in beiden Erhebungen bei den jungen Mitgliedern zwischen 20 und 35 Jahren, was wohl auf eine höhere Technikaffinität der jüngeren Generation zurückzuführen ist. Die Würzburger Untersuchung zeigt zudem, dass der Männeranteil mit 88% sehr hoch ist. Bei der Analyse der Beschäftigungsverhältnisse fällt der größte Teil, nämlich 43%, auf Vollzeitbeschäftigung, allerdings sticht der mit 25% hohe Anteil an Studenten heraus. Interessant ist auch, dass mehr als die Hälfte der Befragten keine Beziehung führen und nur 27% fest gebunden sowie 15% verheiratet sind.[158] Der Grund hierfür dürfte darin liegen, dass eine Tätigkeit als Wikipedia-Autor sehr zeitraubend ist. Pro Tag wenden die Autoren durchschnittlich 2 Stunden für die Recherche und das Verfassen von Artikeln auf.[159] Daten über den Bildungsabschluss liefert die internationale Online-Umfrage der Universität Würzburg, an der 503 Personen teilnahmen. Hier zeigt sich, dass 74% der Befragten über einen Hochschulabschluss verfügen.[160] Abschließend lässt sich sagen, dass der durchschnittliche „Wikipedianer“ männlich, jung, ungebunden und hoch gebildet ist.

Da die Autoren weder für ihre Tätigkeit bezahlt werden noch ihren Namen unter den Artikeln lesen können, müssen der Mitarbeit andere Motive zugrunde liegen. Die von der Universität Würzburg durchgeführte Befragung von Benutzern der deutschsprachigen Wikipedia ergab, dass für Wikipedia-Autoren die Überzeugung, dass Informationen frei verfügbar sein sollen, und die Mitarbeit an einem langfristigen Projekt zur Weitergabe des Wissens wichtig sind. Neben dem Spaß am Schreiben spielt ferner der Lernaspekt eine zentrale Rolle: Mehr als 87% der Befragten bewerteten die Aussage „Ich arbeite bei Wikipedia mit, um mein eigenes Wissen zu erweitern“ als wichtig oder sogar sehr wichtig. Für knapp 5% spielt die Wissenserweiterung eine eher untergeordnete Rolle. Darüber hinaus identifizieren sich die Teilnehmer sehr stark mit dem Wikipedia-Projekt als ganzem.[161]



[156] Vgl. Wikimedia Foundation Inc., <Wikipedia:Wikipedistik/Soziologie/Erhebungen>, online unter: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Wikipedistik/Soziologie/Erhebungen&oldid=21444893http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Wikipedistik/Soziologie/Erhebungen&oldid=21444893 (in einem neuen Fenster), Abruf: 03.10.2006.

[157] Vgl. Joachim Schroer/Guido Hertel, „Wikipedia: Motivation für die freiwillige Mitarbeit an einer offenen webbasierten Enzyklopädie“, o.J. [2006], online unter: http://wy2x05.psychologie.uni-wuerzburg.de/ao/research/wikipedia/wikipedia_praesentation_2006-07.pdfhttp://wy2x05.psychologie.uni-wuerzburg.de/ao/research/wikipedia/wikipedia_praesentation_2006-07.pdf (in einem neuen Fenster), Abruf: 03.10.2006.

[159] Vgl. Joachim Schroer, „Deutschsprachige Wikipedia: Erste Ergebnisse der Online-Befragung vom 18. März bis 8. April 2005“, o.J. [2005], online unter: http://wy2x05.psychologie.uni-wuerzburg.de/ao/research/wikipedia/vorabergebnisse.pdfhttp://wy2x05.psychologie.uni-wuerzburg.de/ao/research/wikipedia/vorabergebnisse.pdf (in einem neuen Fenster), Abruf: 03.10.2006.

[160] Vgl. Dana Jäger et al., „Wikipedia: Motivation für die freiwillige Mitarbeit an einer offenen webbasierten Enzyklopädie. Posterbeitrag auf der 4. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bonn“, o.J. [2005], online unter: http://www.psychologie.uni-wuerzburg.de/ao/publications/pdf/wikipedia_poster_fg_2005.pdfhttp://www.psychologie.uni-wuerzburg.de/ao/publications/pdf/wikipedia_poster_fg_2005.pdf (in einem neuen Fenster), Abruf: 02.10.2006.

„Wer sucht, der findet - oder auch nicht.“PDF-VersionCopyright © 2006 Christoph Bichlmeier