Department für Kulturraumstudien
Aktuelle Termine und Veranstaltungen

Aktuelle Termine und Veranstaltungen

Termin: 27. - 29. Oktober 2016

Ort: Center for InterAmerican Studies, Universität Bielefeld

Thema: "Rethinking the Americas as Space of Entanglements”

Weitere Informationen und das komplette Programm finden Sie hier.

Internationales Symposium Lehrstuhl für Romanische Kulturen und Literaturen

Termin: 18. - 20. Februar 2016

Ort: Universität Passau

Thema: "II Simposio Internacional Jorge Semprún Pensar las fronteras"

Hier gibts weitere Informationen

Connosco e.V. 5th Cologne Latina America Symposium

Connosco e.V. 5th Cologne Latina America Symposium

Termin: 12. - 13. 11. 2015

Ort: Sitz der Fritz Thyssen Stiftung in Köln

Thema: "Lateinamerikas neue (Un-)Abhängigkeit? - Chancen und Perspektiven neuer Entwicklungswege"

Unter Anderem werden während des 5th Cologne Latina America Symposium folgende Referenten zu nachfolgenden Themen sprechen:

  • Keynote Speech: Ideologien und Identitäten in Lateinamerika - Prof. Dr. Thomas Fischer, KU Eichstätt
  • Buen Vivir - Ein Gespräch - Das kulturelle Konzept - Prof. Dr. Karoline Noack, Universität Bonn sowie Die Realisierung S.E. René Fernández, EU-Botschafter des Plurinationalen Staates Bolivien in Brüssel
  • Dr. Kristina Dietz als Referentin für den Vortrag "Alternativen zum Wachstum - Ansätze und Erfahrungen sozial-ökologischer Transformationen in Lateinamerika"
  • Prof. Dr. Andreas Boeckh wird einen Vortrag zum Thema "Länder im Fokus: Venezuela - von Rentenkapitalismus zum Rentensozialismus und zurück?"

Hier finden Sie weitere Informationen sowie das Anmeldungsformular

Mexiko-Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll und der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko / Coordinación Alemana por los Derechos Humanos en México

Termin: 23. bis 25.10.2015

Ort: Evangelische Akademie, Bad Boll

Thema: "Gewaltsames Verschwindenlassen - Verbrechen mit System. Die politische Krise in Mexiko"

Mexiko war als wichtiger Bündnis- und Handelspartner über Jahrzehnte von
der internationalen Gemeinschaft hoch anerkannt. Im Jahr 2015 befindet sich
das Land in einer tiefen politischen Krise. Die Institutionen haben in den
Augen vieler Bürgerinnen und Bürger jede Glaubwürdigkeit verloren.

Die Tagung will der Frage nachgehen, welche Ausformungen das systematische
Verschwindenlassen in Mexiko angenommen hat, ob und wie es bekämpft werden
kann, wie der Einfluss des sozialen Kontextes zu bewerten ist und wie sich
die deutsche Politik angesichts der fundamentalen politischen Krise in
Mexiko positioniert.

Anmeldung bis spätestens 10. Oktober 2015 bei der Evangelischen Akademie
Bad Boll

Das vollständige Programm zum Download

Seminario International Literaturas y Culturas Románicas

Seminario International Literaturas y Culturas Románicas

Seminario International Literaturas y Culturas Románicas

Termin: 9.-11.Oktober 2015

Ort: Universität Passau, NK 403

Thema: "Ser y deber ser: Dilemas morales del siglo XX vistos a través de la literatura y de las artes escénicas"

Hier finden Sie weitere Informationen zum Programm

Tagung: "Politics of Entanglement in the America"

Tagung: "Politics of Entanglement in the America"

Termin: 25.-27. Juni 2015

Ort: Universität Bielefeld

Thema: Politics of Entanglement in the Americas

The Center for InterAmerican Studies of Bielefeld University invites scholars to participate in the 7th International Postgraduate Forum that will take place at Bielefeld University from June 25 - 27, 2015.

This three-day conference addresses an international community of postgraduate and early-career researchers with perspectives from across the humanities and the social sciences. CIAS is characterized by a transdisciplinary approach and welcomes scholars from the fields of cultural, literary, and media studies; history and sociology; postcolonial and global studies, social anthropology, geography, and political sciences that have a focus on the Americas. Thereby the International Postgraduate Forum aims at exploring entanglements in their diachronic and/or synchronic dimensions and to contribute to a relational and historically grounded conception of hemispheric Area Studies in a global context.

The conference is integral part of the project “The Americas as Space of Entanglement”, funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF).

Further Information

Vortrag: Richard C. King: Semiotic Disobedience: Commodity Racism and the Arts of Resistance

Termin: 11. Mai 2015 - 16:00 Uhr

Ort: Universität Passau - NK 206

The marketplace has played a profound role in the creation and circulation of racialized images. And although it has long fostered the reiteration of race and power, increasingly, artists and activists have seized upon established icons to contest reigning uses and understandings of difference. This presentation examines the emergence and evolution of commodity racism, discernible in advertising and branding, andefforts to deconstruct it. After unpacking the racial semiotics of the marketplace through close readings of symbols, stereotypes, and stories, it explores counter-framings, reimaginings, and decodings, which it conceives as forms of semiotic disobedience, contrasting the work of advocates of culture jamming, chiefly associatedwith adbusters, with the interventions of artists from racialized communities

Vortrag: Clifton Ross: "Until the Rulers Obey - Voices from Latin American Social Movements"

Vortrag: Clifton Ross: "Until the Rulers Obey - Voices from Latin American Social Movements"

Termin: 6. Mai 2015 - 12:15 Uhr

Ort: Universität Passau - HS 07 (WiWi)

"A wave of change rolled through Latin America at the turn of the twenty-first century, sweeping away neoliberal two-party governments, bringing calls to refound the states based on broad participation and democratically drafted constitutions. The power and motion of this wave, often referred to as the "Pink Tide," came from the social movements that had been gathering force for over a decade-rebuilding in spaces opened by the fall of US-backed military dictatorships, rethinking in the spaces opened by the crumbling of the Soviet socialist models.

These movements galvanized long-silent-or silenced-sectors of society: indigenous people, campesinos, students, the LGBT community, the unemployed and all those left out of the promised utopia of a globalized economy. They have deployed a wide array of strategies and actions to some common ends. They march against mines and agribusiness; they occupy physical spaces, rural and urban, and social space won through recognition of language, culture, and equal participation; they mobilize villages, towns, cities and even nations for community and environmental survival. They are sloughing off the skin of the twentieth-century bipolar world, synthesizing old ways of working and finding new paths into an uncertain future."

Ihre Studiengangsleitung

Tagung "USA am Ende der Präsidentschaft Obamas - eine erste Bilanz"

Tagung "USA am Ende der Präsidentschaft Obamas

Termin: 23. & 24. Januar 2015

Ort: Universität Passau

Thema: USA am Ende der Präsidentschaft Obamas - eine erste Bilanz

Die Kongresswahlen im November 2014, die den Republikanern die Mehrheit in beiden Flügeln des Kapitols einbrachten, waren die letzten midterm elections während der Präsidentschaft Obamas. Damit ist die Zeit reif für eine erste Bilanz seiner Amtszeit: Warum konnte Obama die hohen Erwartungen, die an seine "transformative Präsidentschaft" gerichtet wurden, nicht erfüllen? Waren die Erwartungen zu unrealistisch, die Enttäuschungen vorprogrammiert?

Die Tagung nimmt den Rückblick auf die Kongresswahlen zum Anlass, um eine nüchterne, objektive Leistungsbilanz des 44. US-Präsidenten zu ziehen. Was bleibt vom Wahlkämpfer Obama, was vom executive leaderund was vom legislative leader? Wie hat er seine Rolle als commander-in-chief ausgefüllt, wie seine Beziehungen zum Supreme Court und zu den Bundesgerichten gestaltet? Dabei richtet sich der Blick auf den aktuellen Stand zentraler policies, allen voran die Gesundheitsreform und die Außenpolitik, ebenso wie auf mögliche Veränderungen, die Obamas Präsidentschaft in der politischen Kultur, in der Parteienlandschaft und im US-Kongress hinterlässt. Diskutiert werden soll auch die Frage, was von Obama in den letzten beiden Jahren seiner Amtszeit noch erwartet werden kann. Die Tagung richtet sich nicht nur an Wissenschaftler und Studierende aller Fachrichtungen, sondern auch an die interessierte allgemeine Öffentlichkeit. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch

Tagungsprogramm

Dia do Brasil

Termin: 15.01.2015, 09:00 - 17:30 Uhr

Ort: Universität Passau Raum NK 403

Thema:Brasilien - Facetten eines Landes

Programm und Impressionen

Weingartner Lateinamerika - Gespräche 2014

Weingartner Lateinamerika - Gespräche 2014

Termin: 09.Januar bis 11.Januar 2015, Fr 17:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr

Ort:  Tagungshaus Weingarten, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Thema: Geschichte wird gemacht! Vergangenheitspolitik und Erinnerungskulturen in Lateinamerika

Vor circa vier Jahrzehnten begann eine Phase blutiger Militärherrschaften in Lateinamerika, die heute in der Öffentlichkeit intensiv diskutiert wird. Dieser Erinnerungsboom zeichnet sich durch eine thematische Breite sowie die Nutzung sehr unterschiedlicher Medien aus. Diverse Denkmäler und Museen, Dokumentationen, zivilgesellschaftliche Organisationen, soziale Bewegungen sowie zahlreiche Romane, Gedichte und Filme beschäftigen sich mit dem Erbe und der Aufarbeitung der oftmals traumatischen Vergangenheit der einst autoritären und repressiven Gesellschaften. Aber heißt mehr Erinnerung auch mehr Demokratie? Oder lassen sich Anzeichen einer Banalisierung, Ritualisierung oder Selbstreferenzialität der Erinnerung feststellen? Welche Implikationen hat die Erinnerung an die gewaltsame Vergangenheit für aktuelle Auseinandersetzungen um soziale Teilhabe und Gerechtigkeit? Wer wird wie, warum und von wem erinnert? Diese Fragen verdeutlichen, dass die Vergangenheit nicht abgeschlossen, sondern ein Thema von eminenter Aktualität sowie großer politischer und gesellschaftlicher Relevanz ist. Vergangenheitspolitiken und Erinnerungskulturen sind nicht nur zentral zum (Selbst-) Verständnis Lateinamerikas, sondern auch ein wichtiger Schlüssel für deren Zukunft. Auf den Weingartener Lateinamerikagespräche 2015 wird das Thema des politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umgangs mit der gewaltvollen Vergangenheit aus verschiedenen disziplinären und theoretischen Perspektiven sowie anhand von unterschiedlichen Länderbeispielen analysiert und diskutiert.

Weitere Informationen: Weingartner Lateinamerika-Gespräche 2015

Round-Table - "Violence in Mexico: What Grows in a Country Where Corpses are Cultivated?"

Round-Table - Violence in Mexico

Termin: 3. Dezember 2014, 18:00 Uhr

Ort: Universität Passau, Raum NK 206

Thema: "Violence in Mexico: What Grows in a Country Where Corpses are Cultivated?"

Round-table with students from Mexico discussing the disappearance of 43 students in Mexico. What does this mean for the daily lives of Mexicans? Is Mexico a failed state? These and many other questions will be discussed. Beer and Mexican food will be offered.

For more information check out Facebook: "From Mexico to Passau - What grows in a Country where Corpses are Cultivated?"

MANoLAS Get-Together Wintersemester 2014/2015

Institutsgebäude

Liebe MANoLASianerinnen und MANoLASianer,

wir möchten Sie herzlich alle zu unserem WS 2014/2015 "Welcome Get-Together" einladen. Dieses findet am Montag, den 03.11.2014, um 18:00 Uhr im Nikolakloster Raum NK 201 statt (siehe Stud IP Info-Veranstaltung MANoLAS WS 2014/2015). Wir, die Studiengangsleitung, möchten dieses Treffen zum Anlass nehmen Sie bei uns herzlich willkommen zu heißen. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen um uns gegenseitig kennenzulernen, allgemeine Information und Tipps zur Semester- und Studienplanung zu geben und bei Ihnen aufgekommene Fragen zu klären.

Bitte geben Sie uns bis Mittwoch, den 29.10.2014, kurz Rückmeldung, ob Sie an unserem "Welcome Get-Together" teilnehmen werden. Rückmeldung geben Sie bitte an Sarah Makeschin, unsere Studiengangskoordinatorin.

Zudem würden wir gerne alle aktuell eingeschriebenen MANoLASianer/innen darum bitten uns eine kurze Nachricht von Ihrer aktuell genutzten Emailadresse zuzusenden. So können wir für das laufende Semester eine MANoLAS-Mailinglist erstellen um Sie über aktuelle Termine und Ausschreibungen zu informieren. Da wir aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht autorisiert sind Sie einfach zu kontaktieren, würden wir Sie bitten uns auf diesem Wege die Erstellung eines Mailverteilers zu ermöglichen. Auch "ältere" MANoLAS Semester würden wir um nochmalige Bestätigung Ihrer Emailadresse bitten.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen. Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen.

Beste Grüße

Ihre Studiengangsleiter Prof. Karsten Fitz und Prof. Werner Gamerith

Treffen PLA-Organisationsteam

PLA-Logo

Liebe MANoLASianer/innen,

das Team der PassauerLateinAmerikatage (PLA) braucht auch dieses Semester wieder die tatkräftige Unterstützung, um die PLA 2015 zu organisieren. 

Das PLA-Organisationteam trifft sich immer mittwochs um 20:00 Uhr im HK 14 unten im Keller K01 und würde sich sehr über einige erfahrenere Masterstudenten freuen.

Die aktive Mitwirkung an der Organisation der PLA bietet eine Möglichkeit, die 5 ECTS für die WÜ "Nord- und Lateinamerika ininterdisziplinärer Perspektive" (Modulgruppe A) zu erwerben.

Vortrag: Dr. Dieter Strauss: Klopfzeichen der Vergangenheit in Chile

Philosophicum

Vortrag der North and Latin American Studies in Erinnerung an die Abwahl des Diktators Augusto Pinochet vor 25 Jahren

Termin: Dienstag, 3. Juni 2014, 16:00 Uhr
Ort: Universität Passau, NK 206

Die Veranstaltung geht von der Restaurierung einer alten Salpeterstadt in der trockensten Wüste der Welt in Nordchile aus, die der Diktator Pinochet als Internierungslager missbraucht hat. Vor dem Hintergrund dieses Projektes wird die zugrundeliegende Zeitgeschichte Chiles von Salvador Allende über die Pinochet-Diktatur bis zu der heutigen Demokratie besprochen. Da das Goethe-Institut das Projekt koordiniert hat, wird die deutsche auswärtige Kulturpolitik mitberücksichtigt und werden Laufbahntipps für die auswärtige Kulturarbeit gegeben.

Dr. Dieter Strauss - Der Referent Dieter Strauss ist promovierter Germanist und Historiker. Er arbeitete dreiunddreißig  Jahre auf vier Kontinenten und in sieben Ländern für das Goethe-Institut und hat das Restaurierungsprojekt Chacabuco organisiert. Er arbeitet heute als freier Referent, Sachbuch-Autor und Ausstellungsmacher.

Weitere Informationen zum Gastvortrag

Passauer LateinAmerikagespräche

Passauer LateinAmerikagespräche

Termin: 16.-18. Mai 2014
Ort: Universität Passau
Thema: "Mittendrin oder doch außen vor? - ¿Fuera del mundo?"

Vom 16.-18. Mai 2014 finden die PLA unter dem Motto "Mittendrin und doch außen vor? - ¿Fuera del mundo?" statt. Dabei befasst sich der Kongress mit den oft außen vor gelassenen Teilen des lateinamerikanischen Kontinents Mittelamerika und Karibik.

In Vorträgen und offener interdisziplinärer Diskussion behandeln ausgewählte ReferentInnen spezifische Themen innerhalb einer vorgegebenen Fragestellung. Unterschiedlichste soziale Hintergründe sowie verschiedene Fach- und Aufgabenbereiche der ReferentInnen stellen sicher, dass die Fragestellung der Tagung aus verschiedenen Blickwickeln beleuchtet wird. Durch die Präsenz deutscher und internationaler Wissenschaftler wird sowohl die europäische, als auch die lateinamerikanische Sicht in Bezug auf die jeweilige Thematik mit einbezogen.

Weitere Informationen

Tagung: Seismograph Jugend - Wertewandel, Partizipation und Jugendprotest in Lateinamerika

Tagung: Seismograph Jugend

Termin: 8.-10. Mai 2014
Ort: Münster, Akademie Franz Hitze Haus

Weltweit haben in den letzten Jahren überwiegend Jugendliche gegen autoritäre Regime sowie soziale, politische und ökonomische Missstände protestiert. In Lateinamerika war dies besonders in Mexiko, Chile und - jüngst - in Brasilien zu beobachten; hier wird der Protest überwiegend als punktuelle Gewalteskalation, Überlebenskriminalität und politische Apathie wahrgenommen.

Die rund eine Milliarde Jugendlichen in den Ländern des globalen Südens ist allein schon quantitativ eine zu große Gruppe, als dass sie sich ignorieren ließe. Ihre Probleme und ihre Verhaltensweisen sollten daher als Seismograph und Frühwarnsystem für grundlegende politische und gesellschaftliche Fragen dienen. Entscheidend ist vor allem der Zugang zu Bildung und Arbeit, ohne welche die politische Partizipation und die Integration in die Gesellschaft erschwert sein dürften.

In der Tagung wird die Situation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Lateinamerika diskutiert. Dabei geht es sowohl um Formen von Protest und Beteiligung, als auch um ihr Lebensgefühl und ihren Beitrag zum Wertewandel. Neben Experten unterschiedlicher Fachrichtungen kommen auch lateinamerikanische Jugendliche selbst zu Wort.

Tagungsbeitrag: 70 Euro (inkl. Verpflegung), 40 Euro Studierende bis 30 Jahre

Weitere Informationen