Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt empirische Lehr-/Lernforschung
Prädiktoren für Erfolg im Lehrerberuf (PfEiL)

Prädiktoren für Erfolg im Lehrerberuf (PfEiL)

Längsschnittstudie zu Personmerkmalen, motivationalen Orientierungen, berufsbezogenem Belastungserleben und beruflicher Performanz in Lehrerausbildung und Lehrberuf.

Studie

Die Studie "Prädiktoren für Erfolg im Lehrerberuf – PfEiL" zielt auf die Identifikation von Merkmalen zur Prognose individueller Kompetenzentwicklung und Erfolg im Lehrerberuf.
An der längsschnittlichen Untersuchung nahmen bisher insgesamt 918 Versuchspersonen teil (m = 191, w = 499, keine Angabe = 228). Diese werden zu insgesamt vier Messzeitpunkten (MZP) über einen Zeitraum vom ersten Studiensemester bis fünf Jahre nach Eintritt in den Lehrerberuf befragt. Erhoben werden Belastungserleben (AVEM, Schaarschmidt & Fischer, 2006), Noten, Selbstwirksamkeit SWE, Schwarzer & Jerusalem, 1999), berufsbezogenes Interessen, Arbeits- und soziales Engagement und andere Personmerkmale.

Erhebung

Die Erhebungen während der Studienzeit (MZP I und II) wurden an der Universität Passau im Rahmen des auf das Realschullehramt zielenden klassischen Lehramtsstudiengangs sowie des Bachelor und Master of Education durchgeführt. Insgesamt wurden zwölf Kohorten (Studienbeginn Wintersemester 2006/2007 bis Sommersemester 2012) im ersten Semester (MZP I) sowie im dritten Studienjahr (MZP II) befragt. Die Abbildung zeigt den Befragungsplan für alle 12 Kohorten. Es ist ersichtlich, dass die MZP I und MZP II-Befragungen bereits abgeschlossen sind. Die MZP III-Befragungen, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem ersten Jahr ihres Referendariats an ihren Seminarschulen befragt werden, laufen aktuell. Die MZP IV-Befragungen beginnen, wenn die Teilnehmenden der ersten Kohorte bereits 4-5 Jahre im Schuldienst tätig sind.

Befragungsplan für alle 12 Kohorten
Befragungsplan für alle 12 Kohorten

Teilprojekt

Ein erstes Teilprojekt wurde 2013 (vgl. Kufner 2013) abgeschlossen. Es befasste sich mit der Kompetenz adaptiven Unterrichtens in Abhängigkeit von pädagogischen Orientierungen und verschiedenen Personmerkmalen. Unter adaptivem Unterricht wird ein Unterricht verstanden, der an die Lernvoraussetzungen von Schülern und Schülerinnen angepasst ist.

Aktuell werden Daten aus den MZP I und II (1. Semester und 3. Studienjahr) zur Stabilität berufsbezogener Belastungs- und Erlebensmuster analysiert.

Laufzeit: 10/2007 - 2023
Projektleitung: Prof. Dr. Jutta Mägdefrau

Publikationen

  • Schaarschmidt, U. & Fischer, A. (2006). Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM). Manual (3. Aufl.). Frankfurt/M.: Hartcourt Test Services GmbH.
  • Schwarzer, R. & Jerusalem, M. (2002). Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. Beiheft zur Zeitschrift für Pädagogik, 44, 28–53.