Professur für Didaktik der Geschichte
Professurinhaber

Professurinhaber

Prof. Dr. Andreas Michler

Prof. Dr. Andreas Michler
Telefon: +49(0)851/509-2836
Fax: 0851/509-372806
Andreas.Michler@uni-passau.de
Raum: PHIL 383
Innstraße 25
Passau
Professur für Didaktik der Geschichte
Sprechzeiten: Donnerstag 11.00-12.00 Uhr / Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit werden gesondert angegeben (Homepage/Team der Professur/ Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit)!

Lebenslauf

  • 1978-1983 Lehramtsstudium an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 1983 1. Staatsexamen
  • 1983-1985 Referendariat in Aschaffenburg
  • 1985 2. Staatsexamen
  • 1985-1995 Lehrer in Aschaffenburg und Würzburg
  • 1995-1997 Abordnung an den Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München im Rahmen des Förderprogramms „wissenschaftlicher Nachwuchs in der Lehrerbildung“
  • 1997-1999 Rückkehr in den Schuldienst
  • 1999-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Theorie und Didaktik der Geschichte der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • 2002 Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit über die Museumspolitik in Bayern zwischen 1945 und 1955
  • 2004-2006 Vertretung des Lehrstuhls für Neuere Geschichte (unter Einbezug der Frühen Neuzeit) und Didaktik der Geschichte an der Universität Vechta (Niedersachsen)
  • WS 2006/2007 Vertretung der Professur für Didaktik der Geschichte an der Universität Passau
  • seit 15.05.2007 Professor für Didaktik der Geschichte an der Universität Passau

Publikationen

Monographie
 
  • Museumspolitik in Bayern 1945 bis 1955. Zwischen amerikanischer Innovation und bayerischer Tradition, Neuried 2004.

Herausgeberschaft
 
  • Gehring, Wolfgang & Michler, Andreas (Hrsg.): Außerschulische Lernorte bilingual, Göttingen 2011.
  • Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 9 (2010), hrsg. von Andreas Michler: Historisches Lehren und Lernen an Haupt-, Real- und Gesamtschulen.
  • Michler, Andreas & Schreiber, Waltraud (Hrsg.): Blicke auf Europa. Kontinuität und Wandel ( = Eichstätter Kontaktstudium zum Geschichtsunterricht, Bd. 3), Neuried 2003.

Aufsätze
  • Mägdefrau, Jutta & Michler, Andreas: Politische Verantwortungserziehung im Geschichtsunterricht? Lösungsqualität von Schülerantworten bei einer Lernaufgabe zur historischen Verantwortung, in: Spengler, Andreas (Hrsg.): Freiheit und Verantwortung. Diskussionen, Positionen, Perspektiven. Festschrift zur Emeritierung Guido Pollaks, Würzburg 2019, S. 123-151.
  • Pollak, G.; Decker, J.-O.; Dengel, A.; Fitz, K.; Glas, A.; Heuer, U.; Huang, V.; Knapp, D.; Knauer, J.; Makeschin, S.; Michler, A.; & Zimmermann, A.: Theoretische Begründung der Information and Media Literacy. Interdisziplinäre Grundlagen der Information and Media Literacy (IML):  Theoretische Begründung und (hochschul-)didaktische Realisierung - Ein Positionspapier, in: PAradigma 2018, S. 9-129.
  • Huang, Viola & Michler, Andreas: Wa(h)re Geschichte: Geschichtsbilder in der Werbung, in: PAradigma 2018, S. 205-212.
  • Mägdefrau, Jutta & Michler, Andreas: Wo ist das Kind in der Geschichtsunterrichtsforschung? Interdisziplinäre Angebots-Nutzungsforschung am Beispiel des Projekts "Adaptive Lernaufgaben in Geschichte - ALGe", in: Thomas Sandkühler, Charlotte Bühl-Gramer, Anke John, Astrid Schwabe & Markus Bernhardt (Hrsg.): Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert. Eine geschichtsdidaktische Standortbestimmung (= Beihefte zur Zeitschrift für Geschichtsdidaktik, Bd. 17), Göttingen 2018, S. 143-165.
  • Mägdefrau, Jutta; Michler, Andreas; Böhm, Matthias & Jonas, Katharina: Lernstrategieeinsatz von Schülern im Geschichtsunterricht - Aufgabenbezogene Erfassung der Nutzung kognitiver Lernstrategien im Schüler-Experten-Vergleich, in: Empirische Pädagogik, 31/2017, H. 1, S. 64-87.
  • Jonas, Katharina; Mägdefrau, Jutta; Michler, Andreas; Wecker, Christof & Böhm, Matthias: Effekte des Fachinteresses an Geschichte auf die Wahrnehmung von Geschichtsaufgaben, in: Monika Waldis & Beatrice Ziegler (Hrsg.): Forschungswerkstatt Geschichtsdidaktik 15. Beiträge zur Tagung "geschichtsdidaktik empirisch 15", Bern 2017, S. 191-204.
  • Michler, Andreas & Ahlers, Dorothee: Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik in Tschechien, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, Nr. 3/4, 2017, S. 172-186.
  • Michler, Andreas & Mägdefrau, Jutta: "Aber ihr seid einfach nur feige gewesen!" Arbeitsauftrag zur Förderung von Urteilskompetenz, in: Geschichte lernen 174/2016, S. 30-36.
  • Längsschnitte und Querschnitte im Geschichtsunterricht, in: Praxis Geschichte 3/2016 (Rubrik "Unterrichtspraxis"), S. 29-32.
  • Online-Unterrichtsmaterialien zum Thema "Deutsch-tschechische Geschichte in der Grenzregion": Das EU-Projekt "Geschichtsbausteine Bayern-Böhmen", in: Zdeněk Benes & Robert Maier (Hrsg.): Nové horizonty historické dukace. Výuka dějepisu, historické vědomí a historická kultura mezi masovými sdělovacími prostředky, učebnicemi a edukačními materiály. Neue Horizonte für den Geschichtsunterricht. Geschichtsunterricht, Geschichtsbewusstsein und Geschichtskultur zwischen Massenmedien, Schulbuch und Unterrichtsmaterialen, Praha 2015, S. 244-260.
  • Mägdefrau, Jutta & Michler, Andreas: Arbeitsaufträge im Geschichtsunterricht – Diskrepanz zwischen Lehrerintention und didaktischem Potenzial?, in: Bernd Ralle, Susanne Prediger, Marcus Hammann & Martin Rothgangel (Hrsg.): Lernaufgaben entwickeln, bearbeiten und überprüfen. Ergebnisse und Perspektiven fachdidaktischer Forschung ( = Fachdidaktische Forschungen, Bd. 6), Münster 2014, S. 105-119. Wiederabdruck in Katharina Grannemann, Sven Oleschko & Christian Kuchler (Hrsg.): Sprachbildung im Geschichtsunterricht. Zur Bedeutung der kognitiven Funktion von Sprache, Münster, New York 2018, S. 137-155.
  • Michler, Andreas; Mägdefrau, Jutta; Jonas, Katharina; Böhm, Matthias; Baumgartner, Isolde & Kargl, Katrin: Die Einschätzung der Qualität historischer Urteile von Schülerinnen und Schülern. Ergebnisse einer empirischen Studie zur Analyse von Schülertexten mittels SOLO-Taxonomie, in: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 13 (2014), S. 65-85.
  • Mägdefrau, Jutta; Kainz, Hubert; Michler, Andreas; Mendl, Hans; Lengdobler, Bettina & Karpfinger, Franz: Standards und Indikatoren für die Lehrerbildung, in: Jutta Mägdefrau (Hrsg.): Standards und Indikatoren für die Entwicklung von Kompetenzen in der Lehrerbildung. Passau 2014, S. 11-37. Online verfügbar
  • Mägdefrau, Jutta & Michler, Andreas: Individualisierende Lernaufgaben im Geschichtsunterricht – Eine empirische Untersuchung zur Rolle von Schulbuchaufgaben und Eigenkonstruktionen der Lehrkräfte, in: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 11 (2012), S. 208-232.
  • Das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald - ein Ort historischen Lernens?, in: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald (Hrsg.): Kulturwissenschaftliches Symposium Wald : Museum : Mensch : Wildnis, Grafenau 2011, S. 3-6.
  • Gehring, Wolfgang & Michler, Andreas: Einführung, in: Wolfgang Gehring & Andreas Michler (Hrsg.): Außerschulische Lernorte bilingual, Göttingen 2011, S. 5-9.
  • "You are leaving the American Sector" - historische Orte bilingual, in: Wolfgang Gehring & Andreas Michler (Hrsg.): Außerschulische Lernorte bilingual, Göttingen 2011, S. 33-55.
  • Einführung, in: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 9 (2010), hrsg. von Andreas Michler: Historisches Lehren und Lernen an Haupt-, Real- und Gesamtschulen, S. 5-12.
  • Geschichtsdidaktische Überlegungen des Unterrichtspraktikers Hans Ebeling, in: Wolfgang Hasberg & Manfred Seidenfuß (Hg.): Modernisierung im Umbruch. Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht nach 1945 ( = Geschichtsdidaktik in Vergangenheit und Gegenwart, Bd. 6), Berlin 2008, S. 377-391.
  • Arbeitsaufträge in den Schulbüchern. Anleitungen zum historischen Lernen über das Mittelalter? Eine vergleichende didaktische Fallanalyse aufgezeigt am Thema „Die Kreuzzüge“, in: Martin Claus & Manfred Seidenfuß (Hrsg.): Das Bild des Mittelalters in europäischen Schulbüchern ( = Geschichtsdidaktik in Vergangenheit und Gegenwart, Bd. 5), Berlin 2007, S. 271-302.
  • Paul Deters, in: Michael Hirschfeld & Maria Anna Zumholz (Hrsg.): Oldenburgs Priester unter NS-Terror 1932-1945. Herrschaftsalltag in Milieu und Diaspora ( = FS für Joachim Kuropka zum 65. Geburtstag), Münster 2006, S. 116-123.
  • Von der Geschichtsdidaktik zur Volkskunde - ein probater Weg akademischen Überlebens?, in: Wolfgang Hasberg & Manfred Seidenfuß (Hrsg.): Geschichtsdidaktik(er) im Griff des Nationalsozialismus? ( = Geschichtsdidaktik in Vergangenheit und Gegenwart, Bd. 2), Berlin/ Münster 2005, S. 169-186.
  • „Die Geschichte einer Straße“. Historisches Lernen anhand eines Geschichtsbilderbuchs, in: Praxis Grundschule 4/2004, S. 31-36.
  • Museum und Ausstellung, in: Waltraud Schreiber (Hrsg.): Erste Begegnungen mit Geschichte. Grundlagen historischen Lernens, erster Teilband, 2. aktualisierte Auflage, Neuried 2004, S. 597-614.
  • Die Residenz der Würzburger Fürstbischöfe, in: Schreiber, Waltraud (Hrsg.): Erste Begegnungen mit Geschichte. Grundlagen historischen Lernens, zweiter Teilband, 2. aktualisierte Auflage, Neuried 2004, S. 1167-1202.
  • Unterrichtsprojekte und ihr Beitrag zur Förderung des reflektierten und reflexiven Umgangs mit Geschichte, in: Andreas Michler & Waltraud Schreiber (Hrsg.): Blicke auf Europa – Kontinuität und Wandel ( = Eichstätter Kontaktstudium zum Geschichtsunterricht, Bd. 3), Neuried 2003, S. 437-456.
  • Längsschnitte – Versuch einer Typologie, in: Elisabeth Erdmann (Hrsg.): Thematische Längsschnitte für den Geschichtsunterricht in der gymnasialen Oberstufe ( = Bayerische Studien zur Geschichtsdidaktik, Bd. 6), Neuried 2002, S. 25-42.
  • Überlegungen zur Bewertung der Museumspolitik in Bayern von 1945 – 1955 aus geschichtsdidaktischer Perspektive, in: Saskia Handro & Bernd Schönemann (Hrsg.): Methoden geschichtsdidaktischer Forschung ( = Zeitgeschichte und Zeitverständnis, Bd. 10), Münster 2002, S. 97- 105.
  • Mitautor: Dokumentation des Kooperationsprojekts „Heimat verlieren – Heimat gewinnen. Kontakte, Konflikte, Kooperationen im Raum Eichstätt in der Nachkriegszeit“, in: Waltraud Schreiber (Hrsg.): Kontakte – Konflikte – Kooperation. Der Umgang mit Fremden in der Geschichte ( = Eichstätter Kontaktstudium zum Geschichtsunterricht, Bd. 2), Neuried 2001, S. 399-419.
  • Längsschnitte – Heilmittel oder Ende des Geschichtsunterrichts?, in: Waltraud Schreiber (Hrsg.): Vom Imperium Romanum zum Global Village. „Globalisierungen“ im Spiegel der Geschichte ( = Eichstätter Kontaktstudium zum Geschichtsunterricht, Bd. 1), Neuried 2000, S. 349-364.
  • Neuanfang oder Kontinuität im Münchner Theater nach 1945? Eine Vorstudie aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive, in: Hans-Michael Körner & Jürgen Schläder (Hrsg.): Münchner theatergeschichtliches Symposium ( = Studien zur Münchner Theatergeschichte, Bd. 1), München 2000, S. 246-258.

Rezensionen
 
  • Hubert Sowa, Alexander Glas & Monika Miller (Hrsg.): Bildung der Imagination. Bd. 2: Bildlichkeit und Vorstellungsbildung in Lernprozessen, Oberhausen 2014, in: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 14 (2015), S. 226-228.
  • Michael Wobring & Susanne Popp (Hrsg.): Der europäische Bildersaal. Europa und seine Bilder. Analyse und Interpretation zentraler Bildquellen, Schwalbach/Ts. 2014, in: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 13 (2014), S. 199-201.
  • Claus Leggewie & Anne Lang: Der Kampf um die Erinnerung. Ein Schlachtfeld wird besichtigt, München 2011, in: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 11 (2012), S. 290f.
  • Martin Sabrow, Ralph Jessen & Klaus Große Kracht (Hrsg.): Zeitgeschichte als Streitgeschichte. Große Kontroversen seit 1945, München 2003, in: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 3 (2004), S. 264-270.

Schwerpunkte

Forschung
Das Kooperationsprojekt "ALGe" der Fach­didaktik Geschichte und der empirisch-pädagogischen Lehr-Lernforschung untersucht, wie sich im Geschichtsunterricht Prozesse historischen Lernens durch Lern­aufgaben unterstützen lassen.

Das Projekt "Begegnungsraum Geschichte - außerschulische Lernorte in der bayerisch-böhmischen Grenzregion" unterstützt Lehrkräfte aus dem Grenzgebiet, die grenzüberschreitende Regionalgeschichte in ihrer Unterrichtspraxis zu verankern, und ermöglicht direkte Begegnungen von tschechischen und bayerischen Jugendlichen an historischen Orten.

Der interdisziplinäre Forschungsverbund „Grenze/n in nationalen und transnationalen Erinnerungskulturen zwischen Tschechien und Bayern" widmet sich der/den Grenze/n, durch deren Konstruktion die nationalen und durch deren Dekonstruktion die transnationalen Erinnerungskulturen geprägt werden mit dem Ziel zu zeigen, wie Grenze/n im nationalen sowie transnationalen Zusammenhang in Narrationen, Artefakten und Praxen (de)konstruiert werden und wie eine nationale Grenzziehung und/oder transnationale Entgrenzung in den Erinnerungsdiskursen und -praxen geschehen.

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2019

Wintersemester 2018/19