Lehrstuhl für Interkulturelle Kommunikation
Aktuelles

Aktuelles

Informationsveranstaltung zum Doppelmaster ICBS - LEA am 28.05.2018

Der Lehrstuhl für Interkulturelle Kommunikation lädt alle interessierten Bachelor-Studierende zur Informationsveranstaltung zum Doppelmaster Passau - Aix-en-Provence Kulturwirtschaft/ICBS ein.

Wann?  Montag, 28.05.2018 um 18:00 Uhr
Wo?      Institutsgebäude (Gottfried-Schäffer-Str. 20) IG 207
Was?    Fragen und Antworten rund um den Doppelmaster

Neben den Programmbeauftragten Prof. Dr. Christoph Barmeyer (Lehrstuhl Interkulturelle Kommunikation) und Prof. Dr. Sebastian Hüsch (direkt angereist aus Aix-en-Provence) werden auch Studierende des diesjährigen Jahrgangs dabei sein und eine kleine Einführung in das Doppelmasterprogramm geben.
Im Anschluss werden wir mit einem kleinen französischen Buffet den Abend ausklingen lassen.
Interessierte kommen entweder direkt am Montag, 28.05.2018 ins Institutsgebäude Raum 207 oder schreiben eine Mail an madeleine.bauschatuni-passau.de.

Der Lehrstuhl für Interkulturelle Kommunikation freut sich auf Ihr Kommen.

Termine: Abschlussarbeiten im SS 2018

Termine für Abschlussarbeiten im kommenden Sommersemester 2018 sind:

  • Einreichung der Exposés bis zum 24.04.2018 oder bis zum 27.06.2018
  • Forschungskolloquien am 09.05.2018, 06.06.2018 und 11.07.2018 (je ab 14h)
  • Sammelsprechstunden am 10.04.2018, 15.05.2018 und 19.06.2018 (je ab 14h)
  • Abgabe der Hausarbeiten am 24.07.2018

Weitere Informationen finden Sie unter "Abschlussarbeiten" und in der Veranstaltung 48540 auf Stud.IP.
Bei Interesse an den auf der Homepage ausgeschriebenen Themen für Abschlussarbeiten wenden Sie sich an Dr. Gandlgruber.

EURAM-Konferenz in Reykjavik 2018: Call for Papers

Zusammen mit Professorin Sylvie Chevrier (Université de Paris-Est Marne-la-Vallée) und Professorin Mette Zöllner (Copenhagen Business School) wird Professor Christoph Barmeyer die Sektion „Interactions between cultures and management: A settled matter or rising issues?” im Rahmen der EURAM (European Academy of Management)-Konferenz in Reykjavik leiten. Die Konferenz findet vom 20.-23.06.2018 an der University of Iceland zum Thema „Research in Action - Accelerating knowledge creation in management“ statt.
In der Sektion geht es vor allem darum, welche Rolle Kulturen bei der Regulierung von organisationalen Prozessen und sozialen Interaktionen spielen. Es geht auch darum, wie kulturelles Wissen entwickelt und genutzt wird, um interkulturelle Schnittstellen zu gestalten. Gibt es (bi-kulturelle) Grenzgänger, die in der Lage sind, kulturelle Unterschiede zu überwinden und sie zu neuen synergistischen Lösungen zu bringen? Wir freuen uns über die Einreichung von Beiträgen aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen sowie kontextbezogene qualitative Forschung und Fallstudien zu bestimmten Ländern.

Weitere Informationen zur Konferenz finden sich hier:

euramonline.org/annual-conference-2018.html

der Call for Papers (bis 10.01.2018)
Call for Papers

Stellenangebote

für 2019 wird wieder ein Praktikant*in mit sehr guten Deutsch-, Französich- und Englischkenntnissen für das Büro der Bayerischen Vertretung in Québec/Montreal gesucht.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Praktikumsausschreibung hier

Studierendenprojekt "Fahrradcafé" schafft Kontaktzonen zwischen Einheimischen und Geflüchteten

Im Rahmen des Projektseminars "Studieren und Engagieren" führen Studierende theoretisch fundierte Praxisprojekte in der Flüchtlingshilfe durch. In diesem Zusammenhang enstand das Projekt "Fahrradcafé" von Daria Senft und Nina Kunze in Zusammenarbeit mit dem Asylcafé und dem Zeughaus. Hier können Geflüchtete und andere Einwohner Passaus unter Anleitung von Profis gemeinsam Fahrräder reparieren und für einen symbolischen Preis ein repariertes Fahrrad erwerben. Ziel ist es einerseits Mobilität zu ermöglichen, aber vor allem auch symmetrische Kontaktzonen zu schaffen, bei dem Einwanderer mit der lokalen Bevölkerung in Austausch miteinander kommen. Das Fahrradcafe findet einmal im Monat im Zeughaus statt.

Möglichkeit zur Durchführung von Projekten in der Flüchtlingshilfe

Am Lehrstuhl kann man den obligatorischen Projektschein in Kombination mit einem Seminarschein erwerben. Lesen Sie bitte mehr über unser Projektseminar "Studieren und Engagieren - Interkulturalität im Kontext der Fluchtmigration" unter Projektarbeiten!

Stellenausschreibungen

Sprachbegleiter/in und Tandemsprachlehrer/in beim DFS
Das Deutsch-Französische Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung (DFS) sucht ganzjährig Mitarbeiter für einen DFS-Austausch. Alle erforderlichen Informationen finden Sie in dieser Ausschreibung.

Mittel für innovative Lehre gehen an Frau Dr. Martina Maletzky

Mit ihrem Lehrkonzept „Studieren und engagieren“  wirbt Frau Dr. Maletzky
Mittel beim Lehrinnovationspool 2016 ein. Gegenstand des Konzeptes ist es, theoretische Inhalte mit bürgerschaftlichem Engagement in der Flüchtlingshilfe zu verknüpfen.  Dabei sollen Studierende aufbauend auf den erworbenen Kenntnissen zu interkultureller Kommunikation und Migration eigene, möglichst  nachhaltige Projekte im Bereich der Flüchtlingshilfe konzipieren und umsetzen. Somit wird es für Studierende möglich einen Seminar- und Projektschein zu erwerben, ihre Kompetenzen im Bereich Projektplanung und –management zu vertiefen sowie theoretische Inhalte anwendungsbezogen in gesellschaftlich relevanten Bereichen umzusetzen.